Start

Unser Stern des Monats: Ezekiel Bondzi

Hilfsbereitschaft wird bei Ezekiel Bondzi groß geschrieben

Für sein ehrenamtliches Engagement ist der 15-jährige Schüler Ezekiel Bondzi aus Klotten von der Realschule plus in Cochem mit dem von der Firma Dax Metallform gesponserten „Stern des Monats“ ausgezeichnet worden. Schon im Alter von einem Jahr kam Ezekiel mit seiner Familie, die ursprünglich aus Ghana stammt, nach Deutschland, und inzwischen fühlt der junge Mann sich wie ein waschechter Moselaner. Neben seiner Mitgliedschaft in der Klottener Jugendfeuerwehr hat sich der 15-Jährige dort auch zum Inklusionspaten ausbilden lassen. In dieser Funktion hilft er Jugendlichen mit Behinderung, sich besser im Verein zurechtzufinden. Seit sieben Jahren gehört Ezekiel auch dem Jugendrotkreuz an und macht als Gruppenführer bei Wettbewerben auf Kreis- und Landesebene mit. Außerdem sammelt er Spendengelder für das Deutsche Rote Kreuz und die Kriegsgräberfürsorge. In seiner Freizeit kickt der Neuntklässler gerne und steht außerdem für die B-Jugend des JSC Treis im Tor. Genau wie seine beiden jüngeren Brüder ist Ezekiel in der katholischen Kirche als Messdiener aktiv. Und beruflich weiß der junge Mann ebenso, wo es langgeht. Denn Ezekiel hat bereits eine Lehrstelle als Dachdecker, die er im Sommer nach Erreichen der Berufsreife antreten wird. (Quelle: Rheinzeitung, U. Platten-Wirtz)

 

Realschüler im Wahlfieber

Juniorwahl: Mehr als 200 Schüler zur Wahl aufgerufen

 

„Demokratie ist keine Glücksversicherung, sondern das Ergebnis politischer Bildung und demokratischer Gesinnung.“ Ganz nach dem Grundsatz des ersten deutschen Bundespräsidenten Theodor Heuss nahmen die Schüler der achten bis zehnten Klasse der Realschule plus Cochem am Projekt „Juniorwahl“ teil. 205 wahlberechtigte Schüler wurden vor der Wahl von ihren Sozialkundelehrern auf die Landtagswahl vorbereitet.

So beschäftigten sie sich im Unterricht mit dem Wahlsystem, dem Landtag und mit dem Ablauf der Papierwahl. Zu den verschiedenen Parteien, ihren Kandidaten und ihren Hauptzielen entstanden in Gruppenarbeit große Plakatwände. Besonders interessiert zeigten sich die Schüler bei den Themen Flüchtlings- und Bildungspolitik. Aktuelle Zeitungsartikel und politische Karikaturen wurden in den Unterricht immer wieder miteingebunden.

Politische Meinungs- und Willensbildung ist ein langer Prozess, der durch die aktive Teilnahme der Jugendlichen, auch wenn sie noch nicht wählen dürfen, unterstützt wird.

„Ich habe nicht so ein großes Interesse an Politik. Vielleicht, wenn ich schon wählen dürfte“, war die Einstellung der meisten Jugendlichen vor der Wahl. Als sie erfuhren, dass die Wahl wie in der Realität simuliert wird, begannen sie doch wahrzunehmen, dass Politik nicht einfach an einem vorbeigehen darf und man Möglichkeiten hat, sich zu engagieren.

„Vorher wären mir die vielen Wahlplakate in unserem Dorf gar nicht aufgefallen. Jetzt bin ich stehengeblieben und habe mal die ganzen Sprüche gelesen“, so eine Neuntklässlerin.

Damit ist schon viel gewonnen: Demokratie und Politik in den Fokus der Jugendlichen zu lenken!

Die eigentliche Wahl fand dann an zwei Unterrichtstagen in den großen Pausen statt. An den Wahltagen war der Andrang so groß, dass sich teilweise Schlangen bildeten. Erstaunt waren die Schüler dann doch, als sie sahen, wie sich die Bibliothek in ein Wahllokal verwandelte. Wahlurne, Wahlkabinen, das Abgeben ihrer Wahlbescheinigung, das Vorzeigen des Personalausweises: eben ganz so, wie bei einer echten Wahl!

 

Achtklässler vom Film schockiert, verwirrt, überrascht und traurig

„Homevideo“ thematisiert Cybermobbing – Medienexperte zu Gast


Draußen ist es noch dunkel, es regnet. Vor der Tür des Apollo-Kinos hat sich eine größere Gruppe von Schülern versammelt, die darauf wartet, dass die Tür geöffnet wird. Obwohl es erst kurz vor acht am Morgen ist, tauschen rund 70 Achtklässler, eine Gruppe kommt vom Gymnasium, zwei von der Realschule plus, an diesem Morgen den Klassenraum gegen den Kinosaal. Gezeigt wird der Film „Homevideo“, bei dem es um Cybermobbing (Mobbing im Internet) mit fatalen Folgen geht. Martina Christmann, Kreisjugendpflege und Arbeitskreis Suchtprävention, hat die Veranstaltung organisiert.

Auf ihre Einladung ist auch Medienpädagoge Michael Kleinschmidt vom Institut für Kino- und Filmkultur gekommen. Er hat nicht nur den Film zum Thema ausgesucht, sondern führt die Schüler auch behutsam ins Thema ein. Mobbing im Internet ist noch immer brandaktuell. Rund 20 bis 25 Prozent junger Menschen sind in Deutschland davon betroffen, weiß Kleinschmidt. „Oft fängt es ganz harmlos in einer WhatsApp-Gruppe an. Dann geht es weiter in andere Gruppen, bis es überall verbreitet ist“, sagt Christmann, die weiß, dass auch in der Region einige Kinder von Mobbing im Internet betroffen sind. „Vielleicht nicht so krass wie im Film gezeigt, aber Mobbing ist immer schlimm“.
„Homevideo“ ist ein preisgekrönter Film, der das Thema auf sehr einfühlsame Weise umsetzt und die Jugendlichen direkt anspricht. Erzählt wird die Geschichte des 15-jährigen Jakob Moosmann. In der Schule läuft es nicht gerade gut, und die Eltern (Vater: Polizist, Mutter: Krankenschwester) sind gerade dabei, sich zu trennen. Einziger Lichtblick für Jakob ist die eben beginnende Liebesbeziehung zur 13-jährigen Hannah. Jakobs Leben ist also erst einmal nicht außergewöhnlich, bis eines Tages ein intimes Video von ihm ins Netz gerät. Der Junge wird von seinen Mitschülern verspottet und darüber hinaus im Internet wüst beschimpft. Auch Hannah wendet sich von Jakob ab. Eltern und Lehrer begreifen die Dramatik der Situation nicht, und so weiß Jakob letztlich keinen anderen Weg mehr, als sich mit der Dienstwaffe seines Vaters selbst zu töten.

Gespannt sitzen die Jugendlichen in den Reihen und schauen gebannt auf die Leinwand. Von einigen Szenen peinlich berührt, wird es während des Films immer mal wieder unruhig. Die Schüler flüstern mit ihren Nachbarn, halten sich die Augen zu oder rufen ein genervtes „Oh nein“ ins Publikum. Am Ende des Films ist es allerdings still im Saal. Als das Licht angeht, springen nicht alle wie gewohnt von den Plätzen. Die meisten Schüler bleiben sitzen, und man sieht ihnen an, wie betroffen sie sind.

Trotzdem hakt Michael Kleinschmidt noch mal nach. „Wie geht es euch jetzt?“ „Schockiert, verwirrt, überrascht und traurig“, lauten die Antworten. Der Film spricht genau die Sprache der jungen Menschen und wird mit einer solchen Authentizität erzählt, die die Jugendlichen betroffen macht. Um die Geschichte gemeinsam zu reflektieren, animiert Kleinschmidt die Schüler dazu, sich verschiedene Szenen noch einmal ins Gedächtnis zu rufen, sich einen alternativen Schluss auszudenken und die Gefühle des Mobbingopfers zu beschreiben. Cybermobbing tut weh, lautet die unmissverständliche Botschaft des Streifens, und die ist zweifellos bei den Achtklässlern, die dem Film die Schulnote gut geben, angekommen. (aus: RZ Kreis Cochem-Zell vom Dienstag, 8. März 2016, Seite 19)

 

Unser Stern des Monats: Lea Müller

Die 15-jährige Lea Müller aus Klotten ist ein Vorbild für ihre Mitschüler. Für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement innerhalb und außerhalb der Schule wurde die Zehntklässlerin der Realschule plus in Cochem mit dem von der Firma Dax Metallform gesponserten Stern des Monats ausgezeichnet. Neben einer Ausbildung zur Streitschlichterin, bei der Lea zwischen streitenden Schülern vermittelt, gehört die 15-Jährige auch zum Team des Schulsanitätsdienstes. Als Lerncoach hilft sie außerdem Schülern mit Lernschwierigkeiten bei den Hausaufgaben. Seit einem Jahr ist Lea Müller auch Mitglied der Jugendfeuerwehr Klotten, wo sie derzeit eine Ausbildung absolviert, die sie dazu befähigt, Mitglieder mit Behinderung in der Feuerwehr zu unterstützen und zu betreuen. Darüber hinaus will sie demnächst eine Sanitäterausbildung beim Roten Kreuz beginnen. Nach dem Schulabschluss möchte die Schülerin die Fachoberschule besuchen und strebt eine Ausbildung zur Physiotherapeutin und Rettungsassistentin an. In ihrer Freizeit tanzt Lea in der Schautanzgruppe Klotten.  (aus: RZ Kreis Cochem-Zell vom Dienstag, 23. Februar 2016)

 

Polizei Cochem klärt über die Gefahren von Drogen im Straßenverkehr auf

Unsere kommenden Abschlussklassen nahmen am 20. und 21.1. am Projekt „Alkohol und Drogen im Straßenverkehr“ der Polizeiinspektion Cochem teil. Polizeioberkommissar Jörg Schnitzius informierte die Schüler jeweils zwei Unterrichtsstunden lang über die Gefahren, die Alkohol und andere Drogen beim Führen eines Fahrzeuges im Verkehr verursachen. Vielen der angehenden Fahrzeugführer war nicht bewusst, dass man auch beim Rad- oder Rollerfahren belangt wird, wenn man unter Alkohol- oder Drogeneinfluss steht. Jörg Schnitzius machte zudem deutlich, welche Konsequenzen ein durch diese Stoffe verursachter Unfall auf das spätere Leben haben kann, wenn man selbst und vor allem auch andere Verkehrsteilnehmer verletzt oder gar getötet werden. Auf die Fragen der Schüler, was es zum Beispiel mit dem "Idiotentest" auf sich habe oder wie sich bestimmte Mengen Bier auf die Fahrtüchtigkeit auswirken, hatte er jede Menge Antworten parat. Anschauliche Bilder, Zahlen und ein Video beeindruckten die Neunt- und Zehntklässler, die mit Broschüren, USB-Armbändern und Infomaterial versorgt, hoffentlich niemals in einen durch Alkohol oder Drogen verursachten Unfall verwickelt werden. Weitere Infos zum Thema auf der Webseite "Kenn dein Limit".

 

Schule lobt Preis fürs Ehrenamt aus

Stern des MonatsCochem. Es gibt sie noch, junge Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. Die 16-jährige Vivien Steuer aus Hambuch ist ein solcher Mensch. Von der Realschule plus in Cochem wurde die Schülerin gestern mit dem Ehrenamtspreis "Stern des Monats" ausgezeichnet.

Der Preis, der aus einer Urkunde und einem kleinen Präsent besteht, soll Jugendliche, die sich sowohl in der Schule als auch außerschulisch für andere Menschen einsetzen, in ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit bestärken. Damit dieses Engagement nicht unter den Teppich gekehrt wird, sondern möglichst viele Nachahmer findet, hat Martina Frenz, Lehrerin an der Realschule plus in Cochem, den Ehrenamtspreis ins Leben gerufen. "Unsere Gesellschaft braucht junge Vor- und Leitbilder, die sich in unterschiedlichen Bereichen humanitären Dingen widmen und Verantwortung übernehmen", so Frenz. Mit Helene Dax, Unternehmerin aus Cochem-Brauheck, konnte Frenz eine Sponsorin für die Aktion gewinnen. "Unsere Gesellschaft lebt von solchen Menschen, deshalb bin ich gerne bereit das Sponsoring für diese tolle Idee zu übernehmen", so Dax. In der Werkstatt der Firma Dax in Brauheck wurde eigens ein Sternensymbol aus Edelstahl angefertigt, das auch weiterhin als Trophäe dienen soll. Wenn es seitens der Schule weitere Vorschläge gibt, wird Dax das Engagement von Schülern gerne noch für ein Jahr fortführen.

Ein wenig perplex nimmt Vivien Steuer die Auszeichnung entgegen. "Eigentlich wollte ich für mein Engagement ja nichts haben. Ich mache das gerne", gibt die Schülerin bescheiden zu Protokoll. Auf Viviens Einsatz in Notfällen hat die Schule schon so manches Mal zurückgreifen müssen. "Ich denke schon mit Schrecken daran, was wir machen, wenn Vivien uns im Sommer verlässt", sagt Schulleiter Christian Etzkorn mit einem Augenzwinkern.

Weiterlesen...

 

Schulsieger des Vorlesewettbewerbs stehen fest!

Beim Vorlesewettbewerb der Gemeinsamen Orientierungsstufe der Realschule Plus Cochem und des Martin-von-Cochem-Gymnasiums wurde am 01.12.2015 aus den Klassensiegern der sechsten Klassen die Schulsieger ermittelt, die ihre Schule somit als beste Leser beim Kreisentscheid im Februar 2015 vertreten werden. Als Klassensieger traten an: Stephan K. (6a), Sehirin B. (6b), Nick S. (6b) Leonard S. (6c), Jan S. (6d), Maximilian G. (6e), Tim M. (6e), Charlotte Z. (6f) und Jule K. (6g). Lina G. (6a) begleitete den Wettbewerb am Klavier.

Der Wettbewerb gliedert sich in zwei Runden, in denen neben einem selbst gewählten und eingeübten Text auch ein Fremdtext spontan vorgelesen wurde. Hierbei kommt es neben der Leseflüssigkeit auch auf die Lebendigkeit des Vortrags an. Neben Jugendbuchklassikern wie „Tom Sawyer“ stellten die Klassensieger auch ihre eigenen Lieblingsbücher wie zum Beispiel „Mein Sommer nebenan“ oder „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ vor. Als Fremdtext diente in diesem Jahr ein Ausschnitt aus dem Jugendroman „Dangerous Beast“ von Ann Evans. Mit ihrem überzeugenden und lebhaft vorgetragenen Vorlesen konnten sich Leonard S. (6c) und Tim M. (6e) als Sieger durchsetzen. Herzlichen Glückwunsch! Leonard S. überzeugte die fünfköpfige Jury durch sein spannendes Vorlesen des Romans „Die drei ??? und der Höhlenmensch“ von Alfred Hitchcock sowie durch eine souveräne Präsentation des Fremdtextes. In seiner Kategorie konnte sich Tim M. mit „Das Geheimnis der Greifenfeder“ von Elizabeth Kay und Cornelia Stoll durchsetzen. Alle Teilnehmer bekamen für ihre tollen Leistungen eine Urkunde und ein Buchpräsent. Lina G. (6a) erhielt für ihre musikalische Unterstützung ebenfalls ein Buchgeschenk. Für die nächste Runde, den Vorlesewettbewerb auf Kreisebene im Februar 2015, wünschen wir unseren Schulsiegern viel Erfolg!

 

Schülerinnen und Schüler diskutieren im Landtag von Rheinland-Pfalz

Die Landtagsabgeordnete Anke Beilstein (CDU) stellte sich den Fragen der Realschüler. Dort wo normalerweise die Abgeordneten nach strengen Regeln Gesetze und Verordnungen diskutieren und beschließen, saßen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10b:
Warum wird man Politiker? Kann man Parteien nicht einfach verbieten? Wie wichtig ist die Meinungsfreiheit? Würden Sie die Schulpolitik so weiterführen? Nach welchen Kriterien werden Flüchtlinge verteilt?
Im großen Plenarsaal der Landesregierung entwickelte sich ein reger Meinungsaustausch. Frau Anke Beilstein zeigte an einigen Beispielen wie wichtig persönliches Engagement für die Gesellschaft ist. Ein gelungener Tag fand auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt seinen Abschluß.

 

Informationsabend zur Berufsorientierung gut besucht

Ganz im Sinne der Berufsorientierung stand wieder der alljährliche Berufsinformationsabend für Schüler und Eltern der Klassenstufe 8.
Im Schlossbergforum waren am 26. November ab 19.00 Uhr auf Einladung von Herrn Held, Berufswahlkoordinator der Realschule plus Cochem, zahlreiche Kinder und deren Eltern erschienen.
Zusätzlich zum reinen Informationsteil, der ab 19.30 Uhr geplant war, stellten sich ab 19.00 Uhr die Patenbetriebe der Realschule plus Cochem vor. Frau Meurer, zuständig für die Betreuung der Patenbetriebe, konnte zusätzlich einige weitere ansässige Unternehmen für die Teilnahme am Informationsabend gewinnen. So waren letztendlich elf Betriebe gekommen. Dies ist besonders erfreulich und zeigt, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen Schule und den Betrieben ist.
Die Betriebe stellten sich den interessierten Fragen der Schüler und Eltern. Im 8. Schuljahr steht das zweiwöchige Praktikum an. Die Schüler erhielten schon an diesem Abend einen Einblick in die Vielfältigkeit der Berufswelt (Pflege, Technik, Handwerk, Industrie, IT). Alle Bereiche waren durch die anwesenden Betriebe vertreten. Zusätzlich wurde das Projekt „Paten für Ausbildung“ vorgestellt. Einige Betriebe erhielten sogar schon Anfragen wegen Praktikumsplätzen.
Nachdem Herr Sütterlin allen Beteiligten für ihr Kommen dankte, stellte Herr Bauer, Arbeitsagentur Cochem, die Berufsberatung an unserer Schule vor. Herr Brautlecht informierte über die Bildungsmöglichkeiten an der BBS Cochem. Zum Schluss klärte Herr Held alle Fragen rund um das anstehende Praktikum der Klasse 8. Den Schülern und Eltern wurde klar, wie wichtig die Berufsorientierung ist und dass sie an der Realschule plus Cochem ein durchgehendes Prinzip von Klassenstufe 7, beginnend mit dem Girls- and Boysday, bis zur Klassenstufe 9 bzw. Klassenstufe 10 ist!

 

Arbeitsreiche SV-Tagung mit vielen guten Ideen

Zur jährlichen SV-Tagung trafen sich dieses Jahr alle Klassensprecher der Klassen 5 und 6 der gemeinsamen Orientierungsstufe und der Klassenstufen 7-10 der Realschule plus.
Wir tagten am 16.11 und am 17.11.2015 in der Jahnstraße. Geleitet von der SV nutzten wir den ersten Tag zur Vorbereitung der Weihnachtskartenaktion, die wie jedes Jahr stattfindet. Nach einem ersten Kennenlernen ging es auch schon ans Falten, Sortieren und Abzählen der Karten. Durch die tatkräftige Unterstützung aller Klassensprecher waren wir schon am ersten Tag mit den kompletten Weihnachtskarten fertig, sodass wir am zweiten Tag direkt mit unserem Projekt starten konnten.
Dieses Jahr beschäftigten wir uns damit, wie wir unsere Schule verschönern können. In Gruppenarbeit sammelten wir viele Ideen und Kritik an der Schule. Zusammen mit unseren SV-Lehrern Herr Linsel und Herr Held arbeiteten wir diese Ideen aus und stellten diese unserem Schulleiter Herr Etzkorn vor.
Herr Etzkorn nahm unsere Vorschläge dankend an, sodass wir auf viel Bewegung an unserer Schule hoffen dürfen. Zum Abschluss gab es Pizza und Pasta, die wir uns alle verdient hatten!

 

Cochemer Realschüler im Gespräch mit der Politik

Es ist schon eine gute Tradition in der Realschule plus Cochem, dass sich alljährlich die Cochem-Zeller Landtagsabgeordneten Zeit nehmen, um mit den Schülerinnen und Schülern der 10. Klassen über historische und aktuelle politische Themen zu diskutieren. So konnte Schulleiter Christian Etzkorn auch in der vergangenen Woche Anke Beilstein (CDU) und Benedikt Oster (SPD) in der Schule begrüßen.

Sehr schnell kam es zu einem von Seiten der Jugendlichen und der Abgeordneten engagiert geführtem Gedankenaustausch zur derzeitigen Flüchtlingssituation in Deutschland. Dabei wurde deutlich, wie sehr dieses Thema auch die Cochemer Realschüler derzeit bewegt.

In den zahlreichen Wortmeldungen wurde eine erfreuliche politische Reife der jungen Menschen sichtbar, die sehr reflektiert ihre jeweiligen Standpunkte darlegten.  Grundsätzlich stehen sie der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aufgeschlossen und positiv gegenüber, erwarten jedoch von der Politik klare Regelungen für den weiteren Zuzug und die Integration.  Viele Schülerinnen und Schüler bekannten sich auch zu ihrer Angst vor weiteren  islamistischen Anschlägen, die sie jedoch nicht davon abhalten würde, größere Veranstaltungen, wie z.B. Weihnachtsmärkte, zu besuchen. Dies sei allein schon wichtig, um zu zeigen, dass fanatische Terroristen nicht über ihr Leben bestimmen könnten.

 

Schüler besuchen die "Nacht der Technik" in Koblenz

Am Samstag, dem 7. November 2015 besuchten einige Schüler der achten und neunten Klassen die Nacht der Technik in Koblenz. Zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Peters und Frau Feiden konnten sie viele interessante Vorträge und Darbietungen verfolgen.

Ein Roboter von Lego schaffte es in wenigen Zügen einen Zauberwürfel wieder in Ordnung zu bringen. Die Laser-Show mit vielen tollen Farbeffekten konnte ab 18:00 Uhr mehrfach besucht werden. An verschiedenen Mitmachstationen konnte zum Beispiel die eigene Hand mit farbigem Wachs nachgebildet werden, aber auch Fräsen und Bohrmaschinen konnte man bei der Arbeit bestaunen.
Einen Höhepunkt des Abends stellte die Show der Physikanten dar. Mit erstaunlichen physikalischen und chemischen Experimenten überraschten sie ihre Zuschauer. So füllten sie beispielsweise eine Plastikflasche mit flüssigem Stickstoff und verschlossen diese fest. Nach einiger Zeit explodierte die Flasche durch den entstehenden Druck mit einem lauten Knall und die vorderen Zuschauer wurden von einem Hauch kühler Luft umspült.
Eine ehemalige Schülerin unserer Schule machte bei einem Bühnenexperiment mit, bei dem mehrere Menschen die Verbindung zu einem Lautsprecher herstellten und so tatsächlich Musik abgespielt werden konnte. Aber auch wissenschaftliche Vorträge über Polarlichter und die Entstehung von Sonnenflecken bereicherten das interessierte Publikum. Sogar Star-Trek Fans kamen auf ihre Kosten, da anhand von alten Filmausschnitten gezeigt wurde welche Visionen aus den sechziger und siebziger Jahren, wie Flachbildschirme, Headsets und Skype heute bereits technische Anwendungen unseres Alltags sind.Die vielen Angebote konnten gar nicht alle wahrgenommen werden, aber das was wir gesehen haben war sehr interessant. Die Nacht der Technik ist seit Jahren ein Besuchermagnet und auch im nächsten Jahr werden wir interessierten Schülern eine Fahrt dorthin anbieten.

 

Schulfußball: Jungen auch im Wettkampf II Kreismeister

Es war das erwartet schwierige Spiel im Finale um die Kreismeisterschaft im Wettkampf II "Jugend trainiert für Olympia": Unsere Mannschaft traf dabei heute auf die Jungs der Realschule plus Kaisersesch, die am Morgen zu Gast im Moselstadion Cochem waren. Nach früher Führung unserer Mannschaft (durch Colin C.) sah es zunächst nach einer relativ lockeren Angelegenheit aus, doch in der Folge kamen die Kaisersescher immer wieder zu gefährlichen Kontern und hatten mehrfach den möglichen Ausgleich auf dem Fuß. Erst Mitte der zweiten Hälfte fiel in dem von Schiedsrichter Toni Schaden geleiteten Spiel nach einer deutlichen Leistungssteigerung das erlösende 2:0 (Colin C.), kurz darauf dann auch die Vorentscheidung mit dem 3:0 (Colin C.). Da der Gegner sich nun zusehends aufgab, waren der vierte (Moritz H.) und fünfte (Maik B.) Treffer schließlich nur noch Formsache. Somit ist die Jungenmannschaft der Realschule plus Cochem Kreismeister im Wettkampf II und fiebert schon der nächsten Runde, dann im Regionalentscheid im Frühjahr 2016 entgegen. Zum erfolgreichen Team heute gehörten Michael S. (9b), Robin W. (9b), Sihoang N. (10c), David T. (10b), Jannik S. (fehlt auf dem Foto) (10a), Lukas R. (8c), Henrik S. (9b), Jan S. (9b), Ali A.H. (9d), Moritz H. (9a), Colin C. (8e), Maik B. (10c) und Falk P. (9c). Betreuender Lehrer: Jörg Thelen

 

Schulfußball: Jungen im Wettkampf IV Kreismeister

Nachdem sich die jüngsten Fußballer der Realschule plus Cochem (Wettkampf IV) im Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia Ende September in der Kreisvorrunde gegen die RS+ Kaisersesch durchgesetzt hatten, stand direkt nach den Herbstferien das Finale um die Kreismeisterschaft gegen die RS+ Treis-Karden an.

Von Beginn an nahmen die Cochemer Spieler auf dem Sportplatz in Treis-Karden das Heft in die Hand. Die Mannschaftstand in der Abwehr sehr gut, tat sich zunächst jedoch im Angriff gegen eine eher defensiv spielende Treis-Kardener Mannschaft schwer. So dauerte es bis zur Mitte der ersten Halbzeit, bis der Bann gebrochen war. Mit einem schönen Fernschuss gelang der Führungstreffer, dem bis zur Halbzeitpause noch die Treffer Nummer zwei und drei folgten.

Auch nach Wiederanpfiff ließ die Mannschaft nicht nach und spielte weiterhin zielstrebig Richtung Treis-Kardener Tor. Folgerichtig wurde die Cochemer Mannschaft noch mit vier weiteren Treffern belohnt. Damit hat sich das Team der RS+ Cochem für die Regionalvorrunde qualifiziert, die voraussichtlich im April oder Mai 2016 stattfinden wird.

Für die RS+ Cochem waren im Einsatz: Finn F. (5d), Joshua M. (5a), Paul K. (6f), Tom O., Anel M. (beide 6e), Jakob D. (5e), Justin L., Lukas K. (beide 6g), Lennart S., Cedric K. (beide 5f), Betreuender Lehrer: Stefan Elsen

 

Endlich wieder unbeschwert Kind sein

Integrationsprojekt: Pferde helfen Flüchtlings- und Migrantenkindern bei der Bewältigung ihrer schwierigen Situation


Bereits vor zwei Jahren hat die Realschule plus in Cochem die Integration von Flüchtlingskindern mit einem gezielten Deutschunterricht in die Wege geleitet (die RZ berichtete). Nun geht die Schule mit Anne Kramer, DaF-Lehrerin (Deutsch als Fremdsprache), einen weiteren Weg zur Integration. Zwei Pferde der Lehrerin helfen nun mit, dass sich die Kinder, die aus ihrem gewohnten Umfeld plötzlich entrissen und in ein völlig fremdes Land gebracht wurden, in ihrer neuen Umgebung wohlfühlen können.

Im April begann das Pferde-Projekt auf einem Reiterhof in Greimersburg. Derzeit sind insgesamt 14 Schüler angemeldet, die sich, aufgeteilt in zwei Gruppen, jeweils einmal in der Woche um die Pferde kümmern.

Es geht nicht um Reitunterricht, sondern darum, dass die Kinder, die fast alle in ihrem Heimatland und auf der Flucht Schlimmes erlebt haben, einfach wieder unbeschwert Kinder sein dürfen. Sie klettern auf großen Strohballen herum, spielen Verstecken in der Scheune oder toben über die Wiesen. Mit großem Eifer misten sie Ställe aus, striegeln das Fell der Pferde und füttern sie mit Heu und Möhren. Am Zügel führen sie die Vierbeiner quer durch die Reithalle oder geleiten sie über am Boden liegende Hindernisbalken. Die Kinder sind mächtig stolz, dass die großen, aber sanften Tiere ihren Aufforderungen folgen. Therapiepferd Lena, ehemals ein gemütlicher Kutschergaul, lässt sich geduldig von kleinen Händen tätscheln und die Mähne kraulen.

Weiterlesen...

 

Schulfußball: Mädchen im Wettkampf II Kreismeister

Ebenso wie die gleichaltrigen Jungs waren die Mädchen der Realschule plus Cochem erfolgreich. Im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ setzte sich das Team vom reaktivierten Sportlehrer Josef Ibald mit drei Siegen durch:

Im Moselstadion erspielten sie ein 2:0 gegen das Gymnasium Cochem und ein 2:1 gegen die IGS Zell. Gegen die bis dahin ebenfalls zweimal siegreiche Realschule plus Kaisersesch setzten sich unsere Mädels nach spannendem Verlauf schließlich mit 2:0 durch. Herausragende Spielerinnen waren wieder einmal Stella G. und Mirjeta S.. Ein besonderes Lob verdiente sich Fatima B., die als eine der jüngsten (und kleinsten) Spielerinnen des Turniers im Tor stand und sich einige Male durch gekonnte Paraden auszeichnen konnte.

 

 

 

Schulfußball: Jungen im Wettkampf II erfolgreich

In dieser Woche startet die neue Saison "Jugend trainiert für Olympia" im Schulfußball. Unsere Schule wird dabei gleich mit mehreren Jungen- und Mädchenteams antreten. Den Anfang machten heute die Jungen im Wettkampf II (Jg. 2000/2001), wo sie bei strahlendem Sonnenschein im Cochemer Moselstadion gegen die Mannschaften der IGS Zell und des Martin-von-Cochem Gymnasiums antraten.

Nachdem die beiden gegnerischen Teams zunächst gegeneinander gespielt hatten, setzten sich die von Jörg Thelen betreuten Realschüler im zweiten Spiel mit 7:1 gegen die IGS Zell und im dritten Spiel mit 7:0 gegen das Gymnasium Cochem durch. Bemerkenswert war dabei die geschlossene, homogene und konzentrierte Mannschaftsleistung. Das Team ließ dabei in beiden Spielen hinten kaum etwas anbrennen und setzte sich in der Offensive sehr zielstrebig und torgefährlich durch.
Die heute gezeigte Leistung macht Hoffnung auf einen Erfolg in der nächsten Runde, wo es dann bereits in das Finale um die Kreismeisterschaft geht.

 

WuV Schüler werden Zweiter beim Bundesfinale der Schoolgames in Hamburg

In diesem Jahr nahm die Realschule plus Cochem im Rahmen des Faches Wirtschaft und Verwaltung bereits zum dritten Mal am Bundesfinale der Businessmaster Schoolgames teil. Nachdem die Veranstaltung in den Jahren 2011 und 2012 in Frankfurt stattgefunden hatte, führte die Reise in diesem Jahr am 18.09.2015 nach Hamburg. Aufgrund der weiten Anreise, reiste das Schulteam mit den Schülern Marie Raueiser, Emrah Damar, Mark Scheuren, Nils Siweris, Maximilian Völkel, Michael Sidorenko und dem betreuenden Lehrer Stefan Elsen daher bereits einen Tag früher an und hatte so die Gelegenheit, zumindest ein wenig das Flair der Hansestadt zu erleben. Nachdem das Hostel bezogen war, wurden zunächst die Binnenalster sowie die Einkaufsstraße besichtigt. Anschließend wurde die Gruppe von Vertretern der Firma Edeka empfangen, die in diesem Jahr das Bundesfinale ausrichteten und bereits am Vortag ein tolles Programm für die Teilnehmer auf die Beine stellten.

Zunächst wurden alle bereits anwesenden Schulen zu einer Barkassenfahrt durch den Hamburger Hafen eingeladen, bei der die Schüler die Dimensionen der Docks und Schiffsverladestellen hautnah erleben konnten. Zudem hatte man noch einen tollen Blick auf Sehenswürdigkeiten wie den Hamburger Michel und die Speicherstadt. Nach der fast zweistündigen Hafenrundfahrt begab die Gruppe sich anschließend zum Abendessen, bei dem man den Tag gemütlich ausklingen lassen konnte.

Weiterlesen...

 

Neuer Jahrgang in der Cochemer GOS geht an den Start

Am ersten Schultag nach den Sommerferien war es wieder soweit. Insgesamt sechs neue 5. Klassen  gingen in der Gemeinsamen Orientierungsstufe der Realschule plus Cochem und des Martin-von-Cochem Gymnasiums an den Start.

Nach einem ökumenischen Gottesdienst in St. Martin, der von einer 6. Klasse mitgestaltet wurde,  fanden sich die Kinder und ihre Familien zu einer von den GOS-Koordinatoren Pia Franzen und Daniel Braun-Weberskirch vorbereiteten Begrüßungsfeier in der Sporthalle der Realschule plus ein.

Dabei überzeugten die beiden Bläserklassen unter Leitung von Matthias Fuchs erneut souverän mit ihrem Können und der Orientierungsstufenchor, mit seinen von Michael Fuxius einstudierten Beiträgen aus der französischen Filmmusik und Pop-Klassikern, machte den neuen Schülerinnen und Schülern Lust, ebenfalls bald selbst mitzusingen.

Die Schulleiter der Realschule plus und des Gymnasiums, Christian Etzkorn und Klaus Brück, freuten sich, dass auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Eltern der Cochemer GOS ihre Vertrauen geschenkt haben.  Christian Etzkorn betonte, dass man von Seiten der Lehrer gespannt sei, die vielen Interessen und Begabungen  der Kinder im neuen Schuljahr zu entdecken und sie entsprechend zu fördern und zu fordern. Schließlich kam dann der spannende Moment, auf den alle Kinder gewartet hatten und sie lernten ihre neuen Klassenleitungen und Mitschüler kennen.

Traditionell werden die 5. Klassen in den ersten Schultagen von Schülerinnen und Schülern der 10. Klassen betreut und machen sich durch eine Ralley mit ihrer neuen Schule vertraut.

 

Er wird uns fehlen: Josef Ibald in den Ruhestand verabschiedet

Mit einer stimmungsvollen Feier ist Konrektor Josef Ibald von der Schulgemeinschaft der Realschule plus Cochem in den Ruhestand verabschiedet worden. Der im Raum Cochem bekannte und beliebte Pädagoge unterrichtete seit September 1977 die Fächer Musik und Sport an der Realschule beziehungsweise später Realschule plus Cochem. Mit seiner lebensfrohen und positiven Ausstrahlung wird er zahlreichen Schülergenerationen in guter Erinnerung bleiben.

Rektor Christian Etzkorn überreichte ihm die Urkunde zum Eintritt in den Ruhestand und übermittelte den Dank und die Anerkennung der Landesregierung. Er wies darauf hin, dass Josef Ibald als Sportlehrer zahlreiche Erfolge und Auszeichnungen mit Schülermannschaften in unterschiedlichen Sportarten erreicht hat. Vor zwei Jahren wurde er mit der Mädchenfußballmannschaft rheinland-pfälzischer Landesmeister und zog ins Bundesfinale ein. Darüber hinaus war er als Mitglied der Schulleitung täglich für den reibungslosen Ablauf des Stundenplans sowie die Verwaltung des Haushalts und die Materialbewirtschaftung der Schule zuständig.

Neben seiner schulischen Tätigkeit ist Josef Ibald überregional als Chorleiter tätig. Auch in der Kommunalpolitik übernahm der Lehrer Verantwortung, und zwar als Ratsmitglied und Beigeordneter der Ortsgemeinde Müden. Dank und gute Wünsche im Namen von Landrat Manfred Schnur überbrachte der Kreisbeigeordnete Thomas Welter, der selbst einmal in der Orientierungsstufe Schüler von Josef Ibald war.

In zahlreichen Beiträgen zur Feier wurde deutlich, wie sehr Josef Ibald den Geist und das gute Klima innerhalb der Realschule plus Cochem mitgeprägt hat, und die Schulgemeinschaft hat ihn daher nur ungern in den wohlverdienten Ruhestand gehen lassen. "Josef, du fehlst!"

 

Projekttage: Wandgestaltung durch die SV

Die Projekttage fanden in der letzten Schulwoche statt. Neben vielen sportlichen Projekten wurde auch das SV-Projekt angeboten. Mit rund 20 Schülerinnen und Schülern haben wir einige gemeinschaftliche Aktivitäten durchgeführt.
Neben vielen Gemeinschaftsspielen durfte sich jeder Teilnehmer eine Disneyfigur aussuchen und durfte somit bei der Verschönerung der Schule mithelfen. Gemeinsam gestalteten wir eine Wand auf dem GOS-Schulhof mit unseren gesammelten Disneyfiguren.
Geleitet wurde das Ganze von den beiden SV-Lehrern Herr Linsel und Herr Held. Am letzten Tag organisierten wir ein Abschlussgrillen mit vielen ehemaligen SV-Mitgliedern.
(Text: Annalena B., Nils S.)

 

Trashdrumming während der Projekttage

Die Realschule plus nutze die letzte Woche vor den Ferien, um mit den Schülern in Kleingruppen sich Projekten zu widmen, die sich anders gestalten lassen als der alltägliche Unterricht. So wurde von montags bis mittwochs getanzt, genäht, Schmuck hergestellt, gekocht oder im Chemieraum Versuche am laufenden Band durchgeführt. Andere Projekte rückten den Computer in den Mittelpunkt und produzierten mit Hilfe der modernen Technik kleine Trickfilme, die mittwochs dem Publikum präsentiert wurden. Zum Ende des Schultages traf sich die Schulgemeinschaft auf dem Schulhof. Hier wurde getanzt und getrommelt. Dank einer größeren Spende der Lottostiftung und des Fördervereins wurden 11 Regentonnen angeschafft.

Unter der Leitung von Herrn Mc Clellan spielten die SchülerInnen die unterschiedlichsten Rhythmen. Mal zusammen, mal in Kleingruppen mit höchster Konzentration um nicht rauszukommen. „Für die drei Tage bin ich mit dem Lernprozess und dem Auftritt der 11 Schüler zufrieden. Es hat sehr viel Spaß gemacht und ich sehe die Vorteile des Trashdrumming in der Förderung von koordinativen Fähigkeiten, Rhythmusgefühl und vor allem in der Disziplin sich an Regeln zu halten und kooperativ etwas großes entstehen zu lassen.“

Die Projektwoche klang rhythmisch aus und ein Vorgeschmack der nun greifbaren Sommerferien war zu spüren.

 

ECDL "Base" erfolgreich gemeistert

Im Rahmen des IT Unterrichts Klasse 9 haben Marie R. (9a), Johanna L., Carolin M., Nils S., Thomas Z. (alle 9b), Robin G. und Jan-Luca F. (beide 9c) den ECDL Base erfolgreich absolviert. Der ECDL Base ist ein europaweit anerkanntes Zertifikat, das den Umgang mit Anwendungsprogrammen (Word, Excel) sowie grundlegende Kenntnisse im Umgang mit dem Computer bescheinigt. Im Schuljahr 2014/15 haben die Schüler die Prüfungen in den Bereichen Computer-Grundlagen, Online-Grundlagen, Textverarbeitung und Tabellenkalkulation erfolgreich bestanden.

Im kommenden Schuljahr stehen für die Schülerinnen und Schüler noch drei weitere Prüfungen an, um so den „großen“ ECDL zu erwerben.

 

Realschüler auf den Spuren der Nachhaltigkeit

Im Rahmen der diesjährigen Projekttage konnten einige Jugendliche der Realschule plus Cochem Einblicke in Wald und Flur, in die Tätigkeitsfelder der Land-, Forstwirtschaft und in die der Jagd gewinnen.

Den gemeinsamen Auftakt für den außerschulischen Lernort gestalteten die Schülerinnen und Schüler mit den Lehrpersonen und der vor Ort aktiven Jägerschaft des Sehler Reviers.
Bereits am ersten Abend lautete das Motto: Tiere hautnah im Lebensraum erleben. Rehe, Wildkatzen und diverse heimische Vogelarten ließen im Laufe der abendlichen Pirsch nicht lange auf sich warten. Am Folgetag unterstützte Herr Dierk Thönnes, Obmann für Öffentlichkeitsarbeit, das Projekt, indem er mit Hilfe des Wildmobils die Artenkenntnisse und das Wissen über den Artenschutz erheblich erweiterte.
Die Veranstaltung war in der Nachbetrachtung ein voller Erfolg. Herzlichen Dank an alle Beteiligten.

„Ich möchte meinen Projektleitern sagen, dass Sie alles sehr schön gestaltet und mitgeteilt haben. Dieses Projekt sollte es weiterhin mit Herrn Raber und Herrn Back geben!“ (Darlene Becker)

 

Cochemer Schüler haben allen Grund zu feiern

Absolventen der Realschule plus Cochem erhielten ihre Abschlusszeugnisse

Die Entlassfeier bot trotz der tropischen Temperaturen auch in diesem Jahr einen würdigen Rahmen für den Abschied unserer Abschlussklassen. Der Gottesdienst eröffnete den feierlichen Anlass, der am Schulstandort der Realschule auf dem Schlossberg in der reich geschmückten Turnhalle traditionell fortgesetzt wurde.

Schulträger, Schulleitung, Elternvertretung und nicht zuletzt die Klassenleitungen, gratulierten den Jugendlichen zu ihren Abschluss. Weiterhin führten musikalische Beiträge der Schulband, Sketche und Diashows zu einer kurzweiligen und sehr gelungenen Veranstaltung.

Nach emotionalen Rückblicken auf die Schulzeit und Ausblicken in die Zukunft, konnten die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen ihre lang ersehnten Zeugnisse in Empfang nehmen.

Die Schulgemeinschaft wünscht den Abschlussklassen alles erdenklich Gute für die private und berufliche Zukunft.

 

Au revoir, Montpellier!

Es ist schon  zu einer Tradition in unserer Schule geworden, dass die Schüler des Französischkurses der Klassen 9 einige Tage in Montpellier, der Hauptstadt der Region Languedoc-Rousillon verbringen. Auch dieses Schuljahr war keine Ausnahme. Am 22.Juni startete die Französischgruppe zu einer zweitägigen Exkursion in die Stadt am Mittelmeer. Alleine der Flug war für einige ein Erlebnis: Sie bestiegen zum ersten Mal ein Flugzeug!

Am ersten Tag erkundeten die Schüler in einer selbst vorbereiteten Führung  die Altstadt, die durch die schöne südfranzösische Architektur mit ihren malerischen Gassen, prächtigen Gebäuden, Parks und Plätzen besticht. Die Schüler besichtigten  den  Comédieplatz  mit seiner Oper, den Triumphbogen Porte du Peyrou, den Aquädukt,  die elegante Esplanade de Charles de Gaulle, die Kathedrale St. Pierre.  Im Neubauviertel Antigone bewunderten sie  die moderne Architektur: das Glasgebäude des Olympia-Schwimmstadions,  die Wohnhäuser im neoklassizistischen Stil, die beliebte Esplanade de l’Europe.

Die Schüler waren überrascht, wie jung und lebendig die Stadt ist, deren Leben von den  zahlreichen Studenten der Universitäten und der Grandes Ecoles geprägt wird.

Weiterlesen...