Start Aus den Lernbereichen Erdkunde, Geschichte, Sozialkunde Zehntklässler besuchen Kriegsschauplatz in Verdun

Zehntklässler besuchen Kriegsschauplatz in Verdun

Der Krieg mit seinen schrecklichen Ereignissen bleibt unvergessen

Die Hölle von Verdun – so wird der Kriegsschauplatz in Lothringen genannt, an dem Hundert Tausende Soldaten im Ersten Weltkrieg ihr Leben verloren. Und auch heute noch spielt dieser Ort bei der Friedenserziehung eine große Rolle. Denn hier wird den Schülern vor Augen geführt, wie sinnlos doch der Stellungskrieg zur damaligen Zeit war und wie grausam dort zu viele junge Soldaten, die nicht viel älter waren als die Schüler heute, auf dem Schlachtfeld ihr Leben verloren, oftmals einsam starben und nie richtig bestattet werden konnten.

Die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen der Realschule Plus Cochem besuchten das Musée de Verdun, Fleury -  eines der völlig zerstörten Dörfer, das Fort Douaumont  und den Soldatenfriedhof mit dem Gebeinhaus. Obwohl die Natur den Großteil des Schlachtfeldes bewuchert hat, kann man deutlich erkennen, dass der Boden über und über mit Granattrichtern  übersät ist. Hier wird deutlich, warum dieser Krieg eine Materialschlacht war, denn stündlich gingen mehr als 10 000 Granaten und Mienen auf das Schlachtfeld nieder. Neun Dörfer wurden komplett zerstört. Heute haben diese Dörfer den Ehrentitel “für Frankreich gefallen“ und, obwohl keines dieser Dörfer bewohnt ist, existiert jedes Einzelne noch und hat sogar einen Bürgermeister.

Man könnte sich fragen, warum gerade Verdun als Ort gewählt wird, wo doch der Zweite Weltkrieg greifbarer für die Schüler ist. Doch gerade hier wird den Schülern verdeutlicht, wie sinnlos Kriege sind und wie wenig ein Menschenleben in Kriegszeiten zählt. Wenn im Unterricht davon gesprochen wird, dass zehntausend Menschen starben, dann ist dies für Schüler die Schüler nur eine Zahl. Anders verhält es sich, wenn die Schüler selbst auf einem Soldatenfriedhof stehen, auf dem 15 000 Soldaten begraben sind, von denen nur ein Bruchteil ein Kreuz mit Namen hat.

Auch ist Verdun ein Symbol für die Freundschaft zwischen Franzosen und Deutschen. Während im vorletzten Jahrhundert die Franzosen der Erbfeind waren so sind sie heute unsere Freunde. Diese Freundschaft wird an der Realschule Cochem durch den alljährlich stattfindenden Schüleraustausch, beziehungsweise die Fahrt nach Montpellier gepflegt.