Start Sonstiges Verschiedenes Realschule plus in Cochem hat einen neuen Rektor

Realschule plus in Cochem hat einen neuen Rektor

Christian Etzkorn wird offiziell ins Amt eingeführt – Zuspruch von Politik und Eltern

Die Realschule plus in Cochem hat einen neuen Schulleiter. Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde Christian Etzkorn aus Treis-Karden in das Amt eingeführt. Neu war die Stelle für ihn aber nicht. Bereits seit dem vergangenen Jahr hat Etzkorn die Realschule kommissarisch geleitet.

Anna-Maria Brüse, die Regierungsschuldirektorin der Aufsichts- und Dienstbehörde (ADD) Trier, überreichte dem neuen Rektor die Ernennungsurkunde. Zuvor fasste sie Etzkorns berufliche Laufbahn zusammen. Christian Ludwig Etzkorn wurde in Cochem geboren. Er besuchte die Grundschule in Treis-Karden und bestand 1988 das Abitur an einem Koblenzer Gymnasium.

Der neue Schulleiter begann eine Ausbildung an der Verwaltungshochschule Mayen und arbeitete später für die ADD Trier. Etzkorn studierte nebenbei Geschichte, Politik und Rechtswissenschaften an einer Fernschule. Bereits 2008 war er Konrektor in Plaidt, bevor er zwei Jahre später in selber Funktion nach Kaisersesch wechselte. Nun leitet Etzkorn die Realschule plus in Cochem. „Sie sehen, er ist ein Mensch, der in seiner Fortbildung zielstrebig voranschreitet“, fasste Brüse zusammen.

Landrat Manfred Schnur verglich Etzkorn mit einem Kapitän, der neu an Bord ist. „Sie brauchen eine Mannschaft, die das Schiff führt und gestaltet“, erklärte Schnur und wendete sich an das Kollegium. „Ebenfalls brauchen sie Passagiere, um die sie werben müssen“, zeichnete der Landrat die Rolle der Schüler. Des Weiteren müsse das Schiff ansprechend sein. Dafür sei der Träger und somit der Landkreis zuständig. Es sei schwieriger geworden, engagierte Schulleiter zu finden. „Darum sind wir froh, dass wir Sie gefunden haben“, sagte Schnur und hieß Etzkorn willkommen. „Wir als Schulträger werden Sie auf ihrer Fahrt begleiten.“

Dass der Alltag als Schulleiter durchaus stressig sein kann, stellte Carsten Peters als Personalratsvorsitzender fest. Daher überreichte er dem Schulleiter zwei Packungen Müsli. „Es versüßt ihnen den Tag und gilt als Nervennahrung“, scherzte der Personaler. Am Ende dieses amüsanten Vortrags wünschte sich Peters: „Bleiben Sie weiter so offen und positiv.“

Als kooperativ und konstruktiv beschrieb Wolfgang Behrens als Elternvertreter die bisherige Zusammenarbeit: „Sie haben immer ein offenes Ohr gehabt.“ Am Ende des Grußwortes stand eine Aufforderung an den Schulleiter: „Prägen Sie die Schule und verleihen Sie ihr ein unverwechselbares Image.“ Die Schülervertreter Laura Beth und André Bleser fanden ebenfalls nur gute Worte: „Die Ernennung wird eine gute Entscheidung für Schüler und Schule sein.“ Mit Etzkorn könne die Schülerschaft in eine gute Zukunft blicken.

Christian Etzkorn ergriff zuletzt das Wort. „Das letzte Jahr war ein großer Einschnitt in meinem Leben“, verriet der Rektor. Nach fast einem Jahr habe er sich aber gut eingelebt. In seiner Ansprache beurteilte Etzkorn die Situation der Realschule: „Wir sind gut aufgestellt.“ An der Schwerpunktschule werde Inklusion aktiv gelebt, da auch Schüler mit Behinderung in den Klassen lernen.

Abschließend betrachtete er seine eigene Rolle als Schulleiter. Kollegen wolle der beraten und ihnen genügend Freiraum geben. Ebenfalls möchte Etzkorn sich schützend vor Schüler stellen. „Ein Schulleiter ist nur der Erste unter vielen“, erklärte er. Der Beruf des Lehrers werde ständig komplexer, die Rahmenbedingungen aber nicht einfacher. Etzkorn fasste daher sein Ziel so zusammen: „Die Schule soll ein Ort sein, auf den man sich freut.“

Die Amtseinführung endete mit einem Auftritt des Schulchors unter der Leitung von Michael Fuxius. Die Bläserklasse von Matthias Fuchs trug ebenfalls zum musikalischen Rahmenprogramm bei.

RZ Mittelmosel vom Donnerstag, 26. Juni 2014