Start Aus den Lernbereichen

Lernbereiche

Zehntklässler erfolgreich beim Planspiel Börse

WPF Wirtschaft & Verwaltung (WuV)

Im Wahlpflichtfach Wirtschaft und Verwaltung (WuV) nehmen unsere Schüler jedes Jahr im Herbst am Planspiel Börse der Sparkasse Mittelmosel teil. Ziel ist es, während der etwa achtwöchigen Spielzeit ein fiktives Startkapital möglichst gewinnbringend an der Börse anzulegen.
In diesem Jahr nahmen an acht Schulen 180 SchülerInnen in 53 Spielgruppen an dem Wettbewerb teil. Unter den Spielgruppen unserer Schule war das Team um Lars K., Mesut A., Leon M. und Eliah R. (Foto, alle Klasse 10a) so erfolgreich, dass sie den zweiten Platz in der Gesamtwertung erzielten.
Als Gewinn ging es am vergangenen Freitag zur Siegerehrung in die Karthalle nach Wittlich, wo neben der Preisverleihung (mit Urkunde und Geldpreis) ein ausführliches Gokartrennen mit den anderen siegreichen Teams auf dem Programm stand. Begleitet von ihrem betreuenden Lehrer Jörg Thelen erlebten die Zehntklässler dort einen aufregenden, rasanten Nachmittag, der anschließend mit dem Besuch im Burger House abgerundet wurde.
Gratulation an das siegreiche Team und vielen Dank an die Sparkasse Mittelmosel für die tolle Organisation und den unvergesslichen Nachmittag in Wittlich!

 

Sieg beim Regionalentscheid "Jugend trainiert für Olympia"

Sport

Unsere Schule stellte dieses Jahr zum ersten Mal eine Turnmannschaft für den populären Wettkampf "Jugend trainiert für Olympia". Die jungen Schülerinnen - Sarah H., Janina H., Paula L.,  Anna M. und Isabella S. - bereiteten sich auf den Wettkampf teilweise im Rahmen des Sportunterrichts, teilweise im Turnverein TV Cochem vor. Der Regionalentscheid für den Bereich Trier fand in Wolfstein statt. Es wurde an vier Geräten geturnt: Sprung, Reck, Balken und Boden. Die Mädchen konnten ihre Übungen mit Bravour abrufen und überzeugten vor allem am Boden, wo sie elegante Choreografien und beinahe fehlerlos geturnte Elemente zeigten. Die fleißigste Punktesammlerin war  Janina H., dicht gefolgt von ihren Mannschaftskameradinnen. Am Ende siegte die Cochemer Turnerinnen mit fast 20 Punkten Vorsprung! Wir hoffen, dass sie dieses hervorragende Ergebnis auch bei dem Landesentscheid in Plaidt wiederholen werden.

 

Wahlpflichtfach Darstellendes Spiel der Klassen 9 und 10 aus Cochem auf den Spuren von „Aschenputtel“

Musik und Kunst

Im November 2018 machten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 und 10 des Wahlpflichtfaches Darstellendes Spiel der Realschule plus Cochem nach ihrem regulären Unterricht auf den Weg nach Koblenz ins Theater, um dort an einem Workshop zur Oper „La Cenerentola“ teilzunehmen. Bei der Oper handelt es sich um ein Dramma giocoso von Gioacchino Rossini, das eine zeitgemäße Darstellung von „Aschenputtel“ zeigt. Durch verschiedene theaterpädagogische Methoden konnten die Schülerinnen und Schüler in unterschiedliche Rollen des Stückes schlüpfen und wurden so mit Musik und Handlung vertraut gemacht. Dank der kompetenten Betreuung wurden Schülern Zugänge zum Theater möglich gemacht, die ihre Sinne im Hinblick auf Theater und kulturellen Dialog schärften.

Die angebotenen Workshops machten die Theaterwelt für die Schüler erfahrbar und gaben tolle Einblicke in die Theaterarbeit, die die Schülerinnen und Schüler auch für ihren eigenen Unterricht mitnehmen konnten.  So erlebten sie praxisnah Theater, durch eigenes Schauspiel, durch Zuschauen und im Anschluss durch Aufführungsanalyse – eine Bereicherung für Schüler undLehrer.

Das Angebot des Theater Koblenz ist fest in den Unterricht der Kurse des Darstellenden Spiels an der Realschule plus integriert. Theateraufführungen, Werkseinführungen, Workshops oder Schultheatertage werden gerne genutzt. So hat jeder Kurs die Möglichkeit im Laufe des Schuljahrs davon zu profitieren und seine Theatererfahrung zu ergänzen, zu erweitern und zu schärfen.

Der Theaterabend in tollem Ambiente und mit gewinnbringenden Erfahrungen machte allen Teilnehmenden Lust auf mehr.

 

Begeisterte Schüler bei der Nacht der Technik

Naturwissenschaften

Auch die 13. Auflage der Nacht der Technik in den Räumen der Handwerkskammer Koblenz in der August-Horch-Straße hatte es in sich: Vorträge, virtuelle Reisen ins All, Shows, Mitmachaktionen, Präsentationen sowie viele Materialien rund um Ausbildung und Weiterbildung im Handwerk.
Für die Gruppe der Realschule, die zusammen mit ihrer Lehrerin den Samstag Nachmittag dort verbrachten gab es viel Interessantes zu sehen und zu hören. Ein Highlight war die Show mit Burkhardt Weiß, der auch im Fernsehen Wissenssendungen mit Experimenten moderiert.
Bei dem Versuch ein Handy wasserdicht zu verschließen wurde ein Schüler unserer Schule ausgewählt (siehe Foto oben rechts). Er stellte freiwillig sein Handy zur Verfügung....... und tatsächlich, mithilfe von nur zwei Luftballons bekam Burkhardt Weiß das Handy wasserdicht und versenkte es in einem Wasserbecken. Unser Schüler bekam nach einiger Zeit sein Handy unbeschädigt wieder.
Alles in allem hat sich der Besuch ein weiteres Mal unbedingt gelohnt und soll auch im nächsten Jahr für freiwillige wieder stattfinden.

 

Zehntklässler besuchen die Völklinger Hütte

Gesellschaftskunde

Am Donnerstag, den 25.10.2018 besuchten die Klassen zehn der Realschule plus in Cochem die Völklinger Hütte. Nach einer langen, aber landschaftlich sehr schönen Zugfahrt folgte ein kurzer Fußmarsch zur Hütte. Schon im Vorfeld wurde im Unterricht einiges bearbeitet.

So wurde das Stahlwerk 1881 von Julius Buch gegründet. Zeitweise war die Völklinger Hütte der weltgrößte Roheisen Produzent. Im ersten Weltkrieg stockte die Produktion jedoch. Wie die Schüler erfuhren arbeiteten im zweiten Weltkrieg mehr als 12.000 Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in den Hütten. Die höchste Beschäftigungszahl lag jedoch mit 17.000 Beschäftigten im Jahr 1965. Die Hütte arbeitete allerdings zunehmend unwirtschaftlich und so erfolgte im Juli 1986 der letzte Roheisenabstich – die Hütte wurde stillgelegt.

Seit 1994 gehört dieses Industriedenkmal zum UNESCO Weltkulturerbe. In der strukturschwachen Region des Saarlandes nimmt der Tourismus zu und stützt so die Region.

Die Führungen dauerten 1,5 Stunden und das Highlight für die meisten Schülerinnen und Schüler war der Gang auf den Hochofen, wofür man allerdings schwindelfrei sein musste und aus Sicherheitsgründen einen Helm tragen musste.Kaum zu glauben, dass die Arbeiter dort Temperaturen von 70° C ausgesetzt waren und dies mit viel Tee zum Teil zwölf Stunden aushalten mussten.

Überhaupt kann man sagen die Schwerindustrie hat den Menschen körperlich und geistig unglaublich viel abverlangt.Auch die Familien in der Umgebung der Völklinger Hütte waren durch enorme Erzstäube noch bis in die siebziger Jahre stark belastet. Die Stadt Völklingen muss in ein rostrotes „Erzstaubkleid“ gehüllt gewesen sein.Eine kostenlose Zusatzausstellung zeigte den Lebensweg von Queen Elizabeth aus England mit all seinen Stationen. Auch einige persönliche Teile, wie Teetassen und Schmuckstücke wurden ausgestellt. Alles in allem kann man sagen, das ist ein durch aus interessanter Tag war, die in der Schule erarbeiteten Inhalte konnten einmal mit der Wirklichkeit abgeglichen werden. (VF)

 

Sportprofilklasse 6e rudert auf der Mosel

Sport

Wir, die Sportprofilklasse 6e, haben schon tolle Erlebnisse gehabt, z.B. eine Fahrt ins Jump House und eine Mountainbiketour.
Besonders freuten wir uns, als wir erfuhren, dass am 23.08.18 wieder ein Event stattfinden sollte:
Rudern auf der Mosel! Gemeinsam starteten wir den aufregenden Tag mit Frau Walter, Herrn Peters und den FSJlern im Bootshaus der Rudergesellschaft in Cochem-Sehl. Nach einer Führung und einem Schnupperrudern auf Ruderergometern ging es auf das Wasser. Alle packten mit an, denn die Boote sind ganz schön schwer. Jeder hatte die Möglichkeit, die Grundschritte des Ruderns zu lernen und vor allem Spaß zu haben – und das hatten wir auch! Ein Dankeschön gilt neben der Rudergesellschaft Cochem auch Frau Scheuer, die den Tag in vielen schönen Fotos für uns festgehalten hat. Es war ein tolles Ereignis und wir freuen uns schon auf den nächsten Sportaktionstag!

 

Achtklässler besuchen Süden Englands

Fremdsprachen

Erstmalig gingen die Achtklässler der Realschule plus Cochem im April auf eine Sprachreise nach England. 74 Schülerinnen und Schüler fuhren mit sieben Begleitpersonen in das südenglische Seebad Eastbourne, um von dort aus Tagesausflüge nach London und Brighton sowie eine Entdeckungstour entlang der Küste zu unternehmen.
Nach der etwa zehnstündigen Fahrt in einem Doppeldeckerbus und der Überfahrt des Ärmelkanals auf einer Fähre, erreichte die Gruppe am Sonntagabend müde, aber voller Erwartungen den Zielort Eastbourne, wo sie bereits von den Gastfamilien erwartet wurden. Dort waren sie zu zweit oder dritt untergebracht und konnten so Einblicke in das englische Alltagsleben gewinnen.
Am nächsten Tag stand eine Klippenwanderung entlang der „Seven Sisters“, über Beachy Head (der steilsten und höchsten Klippe Englands) zurück nach Eastbourne auf dem Programm. Dort nahm die Gruppe an einer Stadtrallye teil und konnte so den Ort ausgiebig kennenlernen, bevor es wieder zurück zu den Gastfamilien ging.
Zwischen zwei aufregenden Ausflügen  nach London, tat ein Besuch der wunderschönen Küstenstadt Brighton gut. Nachdem man den Pier mit seinen Shops, Cafés und vielen Fahrgeschäften erkundet hatte, erfuhren die Schüler in einem Sightseeingbus über Kopfhörer viele interessante Fakten über das Seebad. An diesem Tag hatte die Gruppe anschließend eine lange Freizeit, die sie zum Shoppen, bummeln und entspannen am Strand nutzte, bevor es zurück nach Eastbourne ging.
Am Dienstag und Donnerstag besuchte die Gruppe dann die Weltmetropole London. Nach einer einführenden Stadtrundfahrt inklusive Guide erkundeten die Schüler die Stadt überwiegend zu Fuß, längere Strecken wurden per „Tube“ zurückgelegt. Am Dienstag wurden unter anderem die Tower Bridge, Big Ben, Buckingham Palace, Piccadilly Circus und Camdem Market erkundet, als besonderes Highlight stand am Ende eine Fahrt mit dem London Eye auf dem Programm. Donnerstags startete die Gruppe in Greenwich, sah sich den Nullmeridian an, besuchte den Greenwich Market und das ehemalige Segelschiff Cutty Sark. Nachmittags wurde der Tower of London besichtigt und am Abend trat die Gruppe ab der O2 Arena die Heimfahrt an.
Insgesamt war diese Fahrt sicherlich ein Höhepunkt im bisherigen Schulleben der Achtklässler und wird ihnen lange in Erinnerung bleiben.

 

Sportprofilklasse 5e mit dem Mountainbike auf Tour

Sport

Gestartet sind wir am Kreisel in Cochem-Cond wo wir uns alle zu unserer Mountainbiketour getroffen haben. Über den Waldweg fuhren wir an der Mosel entlang nach Treis-Karden und dann den Arbeitsdienstweg hoch zum Valwigerberg. Die Auffahrt war sehr anstrengend, aber wir traten alle fest in die Pedale und kamen nach ca. 250 Höhenmetern heil oben an.
Zunächst radelten wir über einen Feldweg an Kühen und Pferden vorbei. Dann ging es bergab. Alle fanden die Abfahrt am besten.
Wir waren alle froh, als wir an der Klottener Fähre vorbei zum REWE fuhren, wo Frau Walter uns ein leckeres und verdientes Eis spendierte.
Es war ein toller Tag!
Wir bedanken uns auch bei unseren drei Begleitern aus der Klassenstufe 9, bei Herrn Braun-Weberskirch und natürlich bei unserer Klassenlehrerin Frau Walter, die alles so toll organisiert hat!
Autoren: Klara S., Joshua L., Rebecca L.

 

Schüler besuchen Montpellier

Fremdsprachen

Auch in diesem Jahr verbrachten die Schüler des Französischkurses der Klassen 9 abc einige Tage in Montpellier, der Hauptstadt der Region Languedoc-Roussillon.
Die Jugendlichen flogen am Abend des 8. Juni von Frankfurt-Hahn los  und kamen spät in der Nacht in der Jugendherberge in Montpellier an.
Am Samstag, dem 9. Juni, nach einem französischen Frühstück erkundeten die Schüler in einer selbst vorbereiteten Führung die Altstadt: den Place de la Comédie mit seiner Oper, den Triumphbogen Porte de Peyrou, den Aquädukt, die Kathedrale Saint-Pierre, die zahlreichen Kirchen, die imposanten Gebäude der Faculté de Médecine, den Botanischen Garten, die schmucken Innenhöfe der Altstadt.
Am Sonntag fuhren die Schüler mit der Straßenbahn  und anschließend mit einem Bus in die Stadt Aigues-Mortes, wo sie die vollständig erhaltene Stadtmauer, die Altstadt und die Tour de Constance besichtigen konnten. Gestärkt durch Crêpes nahmen die Schüler an einer Bootstour durch die Camargue, eine Schwemmlandebene in der Basse-Provence teil. Sie sahen die weißen Camargue-Pferde, eine nur hier vorkommende Pferderasse, Flamingos, Salzhügel, Weinberge und  eine Pferde-und Stier-Show.  Um 20.00 Uhr bekamen  die Schüler ein leckeres Dreigänge-Menu  im Restaurant Marvelous an einem der wunderschönen und lebhaften Plätze der Stadt, Place Saint-Ravy.

Weiterlesen...

 

„Wenn niemand zuhört…“ Theaterstück des WPF Darstellendes Spiel

Musik und Kunst

Am Freitag, dem 8. Juni führte der 9er Wahlpflichtkurs „Darstellendes Spiel“ der Realschule plus Cochem ihr erstes Theaterstück im Schlossbergforum in Cochem auf. Hinter dem Stück „Wenn niemand zuhört…“ verbarg sich ein gesellschaftskritisches und tiefgründiges Thema, welches die Zuschauer unterhielt und gleichzeitig zum Nachdenken anregte. Kommunikationsschwierigkeiten im Zeitalter der digitalen Medien standen im Fokus bei der Eigenentwicklung der Vorstellung. Gearbeitet wurde intensiv, persönlich und aus eigenen Erfahrungen heraus. Dies machte die Vorstellung so authentisch und das Spiel der einzelnen „Schauspieler“ lebensnah und echt. „Die Zusammensetzung des Kurses machte die Ausarbeitung noch spannender“, sagte die Fachlehrerin Sandra Peifer. Insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler aus gemischten Klassen mit unterschiedlichen Religionen, Kulturen und Sprachhintergründen gelang es auf beeindruckende Weise die Zuschauer auf ein alltägliches Problem und dessen Folgen aufmerksam zu machen. Ganz im Sinne des Theatertheoretikers Peter Brook, wurde ein Stück entwickelt, welches durch Einfachheit möglichst eindrucksvoll sein sollte und alle Anwesenden zum Denken anregte. Die Intensität der einzelnen Szenen und das außergewöhnliche Spiel der Schülerinnen und Schüler des WPF - Kurses „Darstellendes Spiel“ verblüfften anwesende Eltern als auch Lehrer der Realschule plus Cochem.
„Darstellendes Spiel ist nicht nur Theater spielen“, betonte die Fachlehrerin nach der Aufführung. Gerade im persönlichkeitsbildenden Bereich der einzelnen Jugendlichen leistet dieses Fach ganz besondere Arbeit. Durch die enge Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Fachbereichen der Realschule plus Cochem entstanden Kostüme, Bühnenelemente und eine eindrucksvolle Licht- und Tontechnik. Weitere Projekte sind bereits in Planung.

 
Weitere Beiträge...