Start Präventionsprojekte Aktionen

Aktionen

Der Zukunftsmacher im Dialog mit unseren Schülern

Am 6. September 2018 hatten die 9. und 10. Klassen der Realschule plus Cochem die Möglichkeit, sich den Vortrag „die große digitale Transformation – Zukunft 4.1 von Jörg Heynkes anzuhören. Er ist seit 1985 unternehmerisch in den Bereichen Medien, Eventmarketing und Projektentwicklung tätig, außerdem Inhaber und Geschäftsführer der „Villa Medica“ in Wuppertal und Berater in den Bereichen Innovation, Energie und Mobilität. Seit einigen Jahren ist er als Keynote Speaker international erfolgreich und begeistert seine Zuhörer in seiner Rolle als „Der ZukunftsMacher“ . Auch uns! Durch die ausführlichen Erklärungen der herausragenden technologischen Entwicklungen, deren Chancen und Risiken, weckte er das Interesse vieler.
Am Ende des Vortrages stellten viele Schüler und Schülerinnen, aber auch Lehrer, Fragen, wägten ab und diskutierten. Ebenso wurde im Unterricht weiter darüber debattiert.  Erwähnenswert ist, dass diese Veranstaltung nur durch Finanzierung und Sponsoring von Dax MetallForm GmbH & Co.KG möglich gewesen ist. Weitere Informationen über technische Entwicklungen, Robotik und „Schwarmmobile“ findet man in seinem Buch „Zukunft 4.1 – Wie wir die Welt digital retten oder gar nicht“. Die Schule bedankt sich herzlich bei allen helfenden Personen.
Zukunftsprognosen erstellt Herr Heynkes bezüglich der Ernährung. Da es immer mehr Menschen auf unserem Planeten Erde geben wird, wird das Wasser für Tiere und Futterpflanzen knapp. Also ist man schon seit geraumer Zeit dabei, Fleisch/Steaks  durch Stammzellen in vitro oder in Petrischalen herzustellen.
Betreffend der Mobilität wird autonomes Fahren lukrativ, da unsere jetzigen Automobile zu unrentabel auf Parkplätzen und in Garagen stehen. Autounfälle werden dann  in hohem Maße vermieden, Krankenhäuser entlastet und die vielen Autoversicherungen abgeschafft.  Herr Heynkes wirft die Überlegung in die Runde, ob es noch sinnvoll sei, einen  teuren Führerschein zu machen. Ist dies Zukunftsmusik oder schon bald Realität???
Die künstliche Intelligenz durch Roboter wurde auch angesprochen. Durch die Anhäufung von  immer mehr Wissen, werden diese Maschinen immer intelligenter. Durch diese Akkumulation von Wissen, Strategien und Intelligenz werden die Roboter uns Menschen einmal beherrschen? Ängste setzen sich beim Menschen fest.   Drohen wir die Kontrolle zu verlieren? In Europa bzw. in Deutschland müssen große Anstrengungen vollbracht werden, um überhaupt bei der digitalen Transformation mithalten zu können. Es fehlt an Voraussetzungen besonders in strukturarmen Regionen wie der unsrigen, wenn wir uns nicht abhängen lassen wollen, muss die Politik handeln, eine Weitsicht und eine verantwortliche Vorausschau vollziehen. Berufliche Chancen für die Jugend von heute sieht Herr Heynkes im digitalen Sektor und im Handwerk.
Wägen wir also Chancen und Gefahren ab und handeln wir verantwortungsvoll! Martina Frenz

 

Cochemer Realschüler im Dialog mit Suchtkranken

Betroffene berichten in offenen Gesprächen über ihre Erfahrungen
Die Jugendlichen der neunten Jahrgangsstufe hatten in den letzten Wochen die Möglichkeit, im Rahmen der Veranstaltungen zur Suchtprävention, an offenen Gesprächsrunden mit „trockenen“ Alkoholikern teilzunehmen.
Eindrucksvoll und nahbar waren die persönlichen Schilderungen von Herrn Karl-Heinz Hilgenberg, der sich selbst als Betroffener nun schon seit Jahrzehnten als Gruppenleiter des Kreuzbundes Cochem-Zell in vielen Gruppen regional zur Bewältigung der Suchtproblematik engagiert. Ein starkes Team an seiner Seite vermittelte allen Beteiligten den Eindruck, dass die Bewältigung der Suchtproblematik einer Gemeinschaft bedarf. Die Schicksale lösten bei den jungen Zuhörern nicht nur Betroffenheit aus, sondern signalisierten, dass insbesondere die Alkoholabhängigkeit jeden treffen kann, zumal das Genussmittel eine hohe Akzeptanz in der Öffentlichkeit besitzt.
Die SchülerInnen hatten nach der Vorstellungsrunde die Gelegenheit, den Gästen ihre ganz persönlichen Fragen zu stellen. Auch hier wurde der Konsum von Alkohol keineswegs verteufelt. Es wurde aber deutlich, dass es keinen exzessiven Alkoholkonsum ohne schädliche Spätfolgen gibt. Ein Alkoholiker sieht sich ein Leben lang mit seiner Krankheit konfrontiert. Eine Chance auf Heilung besteht nicht. 
Bleibt zu hoffen, dass diese authentischen Schilderungen den Jugendlichen noch lange Zeit im Gedächtnis bleiben.
Herzlichen Dank an alle Beteiligten, die zum Gelingen der Veranstaltungen beigetragen haben.