Start Sonstiges

Sonstiges

Hoher Besuch in der Realschule plus Cochem

Der Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Thomas Linnertz überzeugte sich in der vergangenen Woche gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung von den vielfältigen Angeboten der Realschule plus Cochem.

Auch zahlreiche Rektorinnen und Rektoren von Grundschulen und weiterführenden Schulen aus der Region waren der Einladung von Schulleiter Christian Etzkorn  gefolgt und nahmen gemeinsam mit Referenten der Schulaufsicht Einblicke in den Unterricht.

Ein Schwerpunkt war die Präventionsarbeit im Umgang mit den sozialen Netzwerken sowie Smartphones und Tablets.  An der Cochemer Realschule plus werden Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 – 10 von Lehrkräften zu Medienscouts ausgebildet, die ihre jüngeren Mitschüler in der Orientierungsstufe in speziellen Unterrichtseinheiten umfangreich über die Gefahren der digitalen Welt aufklären.

Einzigartig im weiteren Umkreis ist in Cochem auch das Angebot einer schulartübergreifenden Orientierungsstufe von Gymnasium und Realschule plus, die allen Schülerinnen und Schülern das gesamte Bildungsspektrum dieser beiden Schulformen eröffnet. Gemeinsam unterrichten Lehrkräfte der beiden Schulen die Kinder in der 5. und 6. Klasse, fördern ihre individuellen Stärken und leisten zugleich frühzeitig Hilfestellung durch speziell ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer in den Bereichen Lese- und Rechtschreibschwäche sowie Dyskalkulie.

Darüber hinaus zeichnet die Einrichtung mehrerer Profilklassen im musikalischen und sportlichen Bereich, die den unterschiedlichen Begabungen und Bedürfnissen der Kinder Rechnung trägt, die Cochemer Orientierungsstufe nach Ansicht der Besucher des Informationstages aus.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der Realschule plus Cochem ist die Möglichkeit, den Erdkundeunterricht auf Englisch zu erleben. Die Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 7 entscheiden sich freiwillig für dieses Angebot und können jederzeit in den deutschsprachigen Erdkundeunterricht ihrer Klasse zurückkehren. Im Mittelpunkt des englischsprachigen Erdkundeunterrichts steht nicht die Grammatik, sondern die Kommunikation und die Freude am unbeschwerten Umgang mit der Fremdsprache. Dass dieses Ziel erreicht wurde, stellten die Schülerinnen und Schüler souverän unter Beweis.

Die heutigen Schülerinnen und Schüler werden in einer immer stärker global vernetzten und digitalisierten Welt aufwachsen. Der alltägliche Umgang mit der englischen Sprache wird daher in zahlreichen Berufen künftig eine noch stärkere Bedeutung einnehmen als heute. An der Realschule plus Cochem bereitet man die Schülerinnen und Schüler gezielt auf diese Herausforderungen vor.

Beeindruckt zeigten sich auch die Besucher von der sich auf dem neuesten technischen Stand befindlichen digitalen Ausstattung in vielen Unterrichtsräumen der Cochemer Realschule plus, die zurzeit durch den Landkreis umfangreich energetisch saniert wird.

Besonders der naturwissenschaftliche Unterricht profitiert von diesen Maßnahmen und die Schülerinnen und Schüler können sich auf eine deutliche Ausweitung des forschenden und entdeckenden Unterrichts in den sogenannten MINT-Fächern freuen.

 

25 Jahre im Schuldienst - unsere Frau Laubach

Auf 25 Jahre im Schuldienst  konnte die Lehrerin Simone Laubach an der Realschule plus Cochem zurückblicken. Nach ihrem Studium der Fächer Deutsch, Sport und Geschichte an der Universität Koblenz-Landau absolvierte sie das Referendariat am Studienseminar in Westerburg und an der damaligen Regionalen Schule in Ransbach-Baumbach. Im Anschluss daran zog es die Pädagogin wieder in ihre alte Heimat an der Mosel zurück und sie erhielt an der früheren Klosterberg-Hauptschule eine Planstelle, wo sie als Klassenlehrerin zahlreiche Schülerinnen und Schüler zum Schulabschluss begleitete. Bedingt durch die Schulstrukturreform wechselte Simone Laubach 2010 an die heutige Realschule plus Cochem und leitet dort heute mit viel Engagement und Kreativität den Fachbereich Bildende Kunst. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Kreis des Kollegiums freute sich Schulleiter Christian Etzkorn ihr die Dankurkunde des Präsidenten der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion zu überreichen und übermittelte die Glückwünsche der Landesregierung.

 

25 Jahre im Schuldienst - unser Herr Henneberger

An der Realschule plus Cochem konnte Jörg Henneberger auf eine 25jährige Dienstzeit zurückblicken.
Schulleiter Christian Etzkorn freute sich daher, ihm die Glückwünsche der Landesregierung zu übermitteln und die Dankurkunde des Landes Rheinland-Pfalz auszuhändigen.
Nach dem Studium der Fächer Chemie und Biologie an der Universität Koblenz-Landau absolvierte der Realschullehrer das Referendariat am Studienseminar in Kaiserslautern und erhielt seine erste Stelle an der Realschule in Bad Sobernheim. Nach einigen Jahren zog es den gebürtigen Untermoselaner jedoch wieder zurück in die alte Heimat und im Sommer 2000 trat er seinen Dienst an der Realschule Cochem ein, wo er seitdem durch seine hohe fachliche Kompetenz und mit Leidenschaft vielen Schülerinnen und Schülern in die Welt der Naturwissenschaften einführt. Im Rahmen des Entdeckertags an benachbarten Grundschulen gibt er sein Wissen auch an besonders interessierte Grundschüler weiter. Darüber hinaus bereichert er das schulische Angebot in Cochem immer wieder durch seine Arbeitsgemeinschaften und Projekte in Karate.

 

Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an der Realschule plus Cochem

Junge engagierte Menschen zwischen 16 und 26 Jahren können sich an der Realschule plus Cochem für ein Freiwilliges Soziales Jahr bewerben!

Für ein Jahr arbeiten die Freiwilligen an einer Ganztagsschule mit, unterstützen die Lehrerinnen im Unterricht und bei der Aufsicht, betreuen die Kinder beim Mittagessen oder bei den Hausaufgaben, begleiten das Nachmittagsangebot und können gegebenenfalls sogar eine eigene AG anbieten. Auch die Mitarbeit in der Verwaltung, technische Aufgaben oder die Unterstützung des Hausmeisters können die vielfältigen Tätigkeitsfelder ergänzen. Dabei ist es egal, ob man einfach Lust hat, etwas Sinnvolles zu tun, ob man ein Lehramtsstudium, einen anderen pädagogischen Beruf anstrebt oder das FSJ als tolle Möglichkeit sieht, das Berufsleben kennenzulernen und sich im pädagogischen Feld zu testen. Als Freiwilliger erhält man ein monatliches Taschengeld in Höhe von 320 € zzgl. 20 € für Verpflegung, ist sozialversichert und nimmt an insgesamt 25 Bildungstagen teil, in denen notwendiges Wissen und Kompetenzen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vermittelt werden.
Interessierte informieren und bewerben sich über das Kulturbüro Rheinland-Pfalz – Träger des FSJ – unter www.fsj-ganztagsschule.de oder direkt bei der Realschule plus Cochem unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 
Weitere Beiträge...