Start Sonstiges Verschiedenes

Sonstiges

Daniel Braun-Weberskirch verabschiedet

In einer Feierstunde am 31. Januar 2020 wurde der Pädagogische Koordinator Daniel Braun-Weberskirch mit persönlichen Beiträgen von seinen bisherigen Kolleginnen und Kollegen herzlich verabschiedet.
In den vergangenen Jahren war er von Seiten der Realschule plus Cochem für die Leitung der GOS mit dem Martin-von-Cochem Gymnasium zuständig und entwickelte dieses besondere schulische Angebot mit großem Engagement und pädagogischem Geschick beständig weiter.
Darüber hinaus nahm er zeitweise auch die Organisation und inhaltliche Gestaltung der Ganztagsschule wahr. Ein besonderes Anliegen war ihm stets die Schaffung individueller Fördermöglichkeiten für unsere Schülerinnen und Schüler.
Die Einrichtung des nachmittäglichen Lernbüros mit seinen vielfältigen und passgenauen Unterstützungsangeboten geht auf seine Initiative zurück.
Die Schulgemeinschaft der Realschule plus wünscht ihm für seine neuen Aufgaben als Didaktischer Koordinator in der Schulleitung der Realschule plus Daun viel Erfolg und Freude.

 

25 Jahre im Dienst: Unsere Frau Friderichs

In einer kleinen Feierstunde im Kollegium konnte die Realschullehrerin Martina Friderichs ihr 25-jähriges Dienstjubiläum begehen.  Nach einer Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Landesbank Rheinland-Pfalz studierte sie die Fächer Deutsch und Wirtschaftslehre an der Universität in Landau und absolvierte das Referendariat am Studienseminar für das Lehramt an Realschulen in Trier. Anschließend trat die gebürtige Moselanerin eine Stelle an der Realschule Bad Marienberg im hohen Westerwald an. Aus familiären Gründen zog es Martina Friderichs jedoch wieder zurück in die alte Heimat und sie wurde an die Realschule Cochem versetzt. Dort unterrichtet sie mit Leidenschaft und Empathie für ihre Schülerinnen und Schüler ihre beiden Fächer. Darüber hinaus hat sie sich in der Informationstechnologie weiterqualifiziert und maßgeblich zum Aufbau des Faches Informationstechnische Grundbildung (ITG) an der Realschule plus Cochem beigetragen. Ein besonderes Anliegen ist ihr die Präventionsarbeit im Bereich der digitalen Medien. Seit einigen Jahren bildet Martina Friderichs in jedem Schuljahr ältere Schülerinnen und Schüler zu Medienscouts aus, die wiederum die jüngeren Jahrgangsstufen über die vielfältigen Gefahren im Internet aufklären. Für die Belange des Lehrerkollegiums engagiert sie sich als Mitglied des örtlichen Personalrates.  Schulleiter Christian Etzkorn freute sich daher, ihr die Dankurkunde der Landesregierung aushändigen zu dürfen.

 

Marie-Helen Thiel verabschiedet

Zum Ende des 1. Schulhalbjahres trat die Lehrerin Marie-Helen Thiel an der Realschule plus Cochem  in den wohlverdienten Ruhestand. Sie schloss ihr Fremdsprachenstudium an der Universität des Saarlandes als Diplom-Übersetzerin ab und war viele Jahre als Dozentin und Koordinatorin von Sprachkursen an der Volkshochschule tätig.

Vor 17 Jahren trat Marie-Helen Thiel dann in den Schuldienst ein und wird vielen Schülerinnen und Schülern in Cochem als hilfsbereite und verständnisvolle Englischlehrerin in Erinnerung bleiben. Darüber hinaus übernahm sie mit viel Engagement und pädagogischem Geschick Klassenleitungen und erwarb die Zusatzqualifikation Deutsch als Zweitsprache.  In diesem Bereich wird sie sich auch weiterhin als Organisatorin von Sprachkursen und Prüferin bei der Kreisvolkshochschule für die Allgemeinheit engagieren.

In einer Feierstunde wurde Marie-Helen Thiel als geschätzte Lehrkraft durch das Kollegium und den Schulleiter Christian Etzkorn herzlich in den Ruhestand verabschiedet.

 

Hoher Besuch in der Realschule plus Cochem

Der Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Thomas Linnertz überzeugte sich in der vergangenen Woche gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung von den vielfältigen Angeboten der Realschule plus Cochem.

Auch zahlreiche Rektorinnen und Rektoren von Grundschulen und weiterführenden Schulen aus der Region waren der Einladung von Schulleiter Christian Etzkorn  gefolgt und nahmen gemeinsam mit Referenten der Schulaufsicht Einblicke in den Unterricht.

Ein Schwerpunkt war die Präventionsarbeit im Umgang mit den sozialen Netzwerken sowie Smartphones und Tablets.  An der Cochemer Realschule plus werden Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 – 10 von Lehrkräften zu Medienscouts ausgebildet, die ihre jüngeren Mitschüler in der Orientierungsstufe in speziellen Unterrichtseinheiten umfangreich über die Gefahren der digitalen Welt aufklären.

Einzigartig im weiteren Umkreis ist in Cochem auch das Angebot einer schulartübergreifenden Orientierungsstufe von Gymnasium und Realschule plus, die allen Schülerinnen und Schülern das gesamte Bildungsspektrum dieser beiden Schulformen eröffnet. Gemeinsam unterrichten Lehrkräfte der beiden Schulen die Kinder in der 5. und 6. Klasse, fördern ihre individuellen Stärken und leisten zugleich frühzeitig Hilfestellung durch speziell ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer in den Bereichen Lese- und Rechtschreibschwäche sowie Dyskalkulie.

Darüber hinaus zeichnet die Einrichtung mehrerer Profilklassen im musikalischen und sportlichen Bereich, die den unterschiedlichen Begabungen und Bedürfnissen der Kinder Rechnung trägt, die Cochemer Orientierungsstufe nach Ansicht der Besucher des Informationstages aus.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der Realschule plus Cochem ist die Möglichkeit, den Erdkundeunterricht auf Englisch zu erleben. Die Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 7 entscheiden sich freiwillig für dieses Angebot und können jederzeit in den deutschsprachigen Erdkundeunterricht ihrer Klasse zurückkehren. Im Mittelpunkt des englischsprachigen Erdkundeunterrichts steht nicht die Grammatik, sondern die Kommunikation und die Freude am unbeschwerten Umgang mit der Fremdsprache. Dass dieses Ziel erreicht wurde, stellten die Schülerinnen und Schüler souverän unter Beweis.

Die heutigen Schülerinnen und Schüler werden in einer immer stärker global vernetzten und digitalisierten Welt aufwachsen. Der alltägliche Umgang mit der englischen Sprache wird daher in zahlreichen Berufen künftig eine noch stärkere Bedeutung einnehmen als heute. An der Realschule plus Cochem bereitet man die Schülerinnen und Schüler gezielt auf diese Herausforderungen vor.

Beeindruckt zeigten sich auch die Besucher von der sich auf dem neuesten technischen Stand befindlichen digitalen Ausstattung in vielen Unterrichtsräumen der Cochemer Realschule plus, die zurzeit durch den Landkreis umfangreich energetisch saniert wird.

Besonders der naturwissenschaftliche Unterricht profitiert von diesen Maßnahmen und die Schülerinnen und Schüler können sich auf eine deutliche Ausweitung des forschenden und entdeckenden Unterrichts in den sogenannten MINT-Fächern freuen.

 

25 Jahre im Schuldienst - unsere Frau Laubach

Auf 25 Jahre im Schuldienst  konnte die Lehrerin Simone Laubach an der Realschule plus Cochem zurückblicken. Nach ihrem Studium der Fächer Deutsch, Sport und Geschichte an der Universität Koblenz-Landau absolvierte sie das Referendariat am Studienseminar in Westerburg und an der damaligen Regionalen Schule in Ransbach-Baumbach. Im Anschluss daran zog es die Pädagogin wieder in ihre alte Heimat an der Mosel zurück und sie erhielt an der früheren Klosterberg-Hauptschule eine Planstelle, wo sie als Klassenlehrerin zahlreiche Schülerinnen und Schüler zum Schulabschluss begleitete. Bedingt durch die Schulstrukturreform wechselte Simone Laubach 2010 an die heutige Realschule plus Cochem und leitet dort heute mit viel Engagement und Kreativität den Fachbereich Bildende Kunst. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Kreis des Kollegiums freute sich Schulleiter Christian Etzkorn ihr die Dankurkunde des Präsidenten der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion zu überreichen und übermittelte die Glückwünsche der Landesregierung.

 

25 Jahre im Schuldienst - unser Herr Henneberger

An der Realschule plus Cochem konnte Jörg Henneberger auf eine 25jährige Dienstzeit zurückblicken.
Schulleiter Christian Etzkorn freute sich daher, ihm die Glückwünsche der Landesregierung zu übermitteln und die Dankurkunde des Landes Rheinland-Pfalz auszuhändigen.
Nach dem Studium der Fächer Chemie und Biologie an der Universität Koblenz-Landau absolvierte der Realschullehrer das Referendariat am Studienseminar in Kaiserslautern und erhielt seine erste Stelle an der Realschule in Bad Sobernheim. Nach einigen Jahren zog es den gebürtigen Untermoselaner jedoch wieder zurück in die alte Heimat und im Sommer 2000 trat er seinen Dienst an der Realschule Cochem ein, wo er seitdem durch seine hohe fachliche Kompetenz und mit Leidenschaft vielen Schülerinnen und Schülern in die Welt der Naturwissenschaften einführt. Im Rahmen des Entdeckertags an benachbarten Grundschulen gibt er sein Wissen auch an besonders interessierte Grundschüler weiter. Darüber hinaus bereichert er das schulische Angebot in Cochem immer wieder durch seine Arbeitsgemeinschaften und Projekte in Karate.

 

Erfolgreiches Examen an der Realschule plus Cochem

Freude herrschte in der vergangenen Woche an der Cochemer Realschule plus als die beiden dort ausgebildeten Lehramtsanwärter Michèle Johannes (Englisch, Französisch) und Tobias Schumacher (Biologie, Technik und Naturwissenschaften) jeweils mit sehr guten Noten das 2. Staatsexamen ablegten.
Die frisch gebackenen Lehrkräfte sind selbst echte Realschüler, da beide bis 2008 die Realschule Cochem besuchten und dort ihre Mittlere Reife erhielten.  Anschließend legten sie das Abitur an der Berufsbildenden Schule Cochem sowie dem Martin-von-Cochem Gymnasium ab und studierten an den Universitäten Trier und Koblenz, bevor sie ihr Weg an ihre alte Schule für die zweite Phase der Lehrerausbildung zurückführte. Dort wurden sie zum Teil von ihren eigenen früheren Lehrern unter Federführung der schulischen Ausbildungsleiterin Martina Frenz gerne erneut betreut.
Schulleiter Christian Etzkorn freute sich bei seiner Gratulation im Namen der ganzen Schulgemeinschaft sehr über diesen herausragenden Erfolg und betonte, dass die aus Senheim stammende Michèle Johannes und der Binninger Tobias Schumacher der beste Beweis für die gute und aufstiegsorientierte schulische Ausbildung an einer Realschule sowie die hohe Durchlässigkeit unseres Bildungssystems seien.

 

Schule einmal anders - Projekttage und Schulfest

Die ganze Vielfalt der unterschiedlichen Begabungen und Interessengebiete der Lehrkräfte der Realschule plus Cochem wurde im Rahmen von Projekttagen den Schülerinnen und Schülern angeboten.
Auf diese Weise konnten die Jugendlichen ihre Lehrkräfte auch einmal außerhalb des normalen Unterrichtsalltags erleben und ließen sich von deren Begeisterung für ihre Projektthemen anstecken.
Die thematische Palette reichte von landeskundlichen Exkursionen nach Frankreich, dem Eintauchen in die Steinzeit sowie die Welt der Ritter und Burgen über fernöstliche Meditationsübungen bis hin zu zahlreichen sehr unterschiedlichen künstlerischen Angeboten, die so manches Talent bei den teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sichtbar werden ließen.
Natürlich kam auch die ganze Bandbreite sportlicher Aktivitäten nicht zu kurz. Ausgedehnte Mountainbiketouren sowie die Klassiker Rudern, Schwimmen und Golf, aber auch das Erlernen neuer Trendsportarten wie Tchoukball,  brachten die Jugendlichen teilweise an ihre Grenzen und förderten ihr eigenes Körperbewusstsein. Selbstverständlich kamen auch die Technikbegeisterten nicht zu kurz und konnten sich mit VR-Brillen und Microcontrollern intensiv vertraut machen. Das ökologische Bewusstsein schärften so unterschiedliche Veranstaltungen wie nachhaltiges Kochen, der artgerechte Umgang mit Pferden und Naturbeobachtungen vom Hochsitz aus.
Im Rahmen eines anschließenden Schulfestes, das ein umfangreiches kulinarisches Angebot für alle Besucher bereithielt,  wurden die Ergebnisse der Projekte den zahlreich erschienenen Eltern und Freunden der Schule präsentiert und die außergewöhnlichen Schultage fanden einen harmonischen und geselligen Ausklang.

 
Weitere Beiträge...