Start Präventionsprojekte Aktionen Cochemer Realschüler im Dialog mit Suchtkranken

Cochemer Realschüler im Dialog mit Suchtkranken

Betroffene berichten in offenen Gesprächen über ihre Erfahrungen
Die Jugendlichen der neunten Jahrgangsstufe hatten in den letzten Wochen die Möglichkeit, im Rahmen der Veranstaltungen zur Suchtprävention, an offenen Gesprächsrunden mit „trockenen“ Alkoholikern teilzunehmen.
Eindrucksvoll und nahbar waren die persönlichen Schilderungen von Herrn Karl-Heinz Hilgenberg, der sich selbst als Betroffener nun schon seit Jahrzehnten als Gruppenleiter des Kreuzbundes Cochem-Zell in vielen Gruppen regional zur Bewältigung der Suchtproblematik engagiert. Ein starkes Team an seiner Seite vermittelte allen Beteiligten den Eindruck, dass die Bewältigung der Suchtproblematik einer Gemeinschaft bedarf. Die Schicksale lösten bei den jungen Zuhörern nicht nur Betroffenheit aus, sondern signalisierten, dass insbesondere die Alkoholabhängigkeit jeden treffen kann, zumal das Genussmittel eine hohe Akzeptanz in der Öffentlichkeit besitzt.
Die SchülerInnen hatten nach der Vorstellungsrunde die Gelegenheit, den Gästen ihre ganz persönlichen Fragen zu stellen. Auch hier wurde der Konsum von Alkohol keineswegs verteufelt. Es wurde aber deutlich, dass es keinen exzessiven Alkoholkonsum ohne schädliche Spätfolgen gibt. Ein Alkoholiker sieht sich ein Leben lang mit seiner Krankheit konfrontiert. Eine Chance auf Heilung besteht nicht. 
Bleibt zu hoffen, dass diese authentischen Schilderungen den Jugendlichen noch lange Zeit im Gedächtnis bleiben.
Herzlichen Dank an alle Beteiligten, die zum Gelingen der Veranstaltungen beigetragen haben.