Start Aus den Lernbereichen HuS (Hauswirtschaft u Soziales)

WPF Hauswirtschaft & Sozialwesen (HuS)

Betriebsbesichtigung bei der Firma Metallbau Dax

Im Rahmen des Wahlpflichtfaches besuchten die Schüler der 9. Klasse der Französischgruppe von Frau Frenz sowie der HuS-Gruppe von Frau Meurer im April die Firma Dax MetallForm im Industriegebiet in Brauheck. Nach einer kleinen Wanderung von Cochem bergauf nach Brauheck wurden wir in der Firma sehr herzlich von Frau Fritzer und Herrn Hernandez in Empfang genommen. Bevor die eigentliche Betriebsbesichtigung beginnen konnte, erhielten alle noch wichtige Sicherheitshinweise, die jeder zu beachten hatte. Nachdem die Gruppe aufgeteilt wurde, ging es los. Unsere Betriebsbesichtigung startete in einer großen Produktionshalle. Neben der klassischen Handarbeit an Schweißtischen konnte man neueste, computergesteuerte Maschinen beobachten. Der Gruppe wurden alle Schwerpunkte und Fertigungsstufen der Metallverarbeitung gezeigt und anschaulich erklärt. So konnte man sehr gut beobachten, wie per Hand und mithilfe von Maschinen Konstruktionsteile und Systeme aus Stahl, Edelstahl und Aluminium entstehen. Ein besonderes Highlight war, dass alle Schüler noch selbst etwas Praktisches an einer elektronischen Kantbank herstellen durften. So waren Blechzuschnitte vorbereitet worden, aus denen kleine Häuschen entstanden. Die Schüler waren begeistert, etwas als Andenken mit nach Hause nehmen zu dürfen.  Zum Schluss beantworteten Frau Fritzer und Herr Hernandez geduldig vorbereitete Fragen. So erfuhren die Schüler viel über die Ausbildung zum Metallbauer (m/w). Einige Schüler äußerten sogar schon den Wunsch ein Praktikum zu absolvieren. Für diesen tollen Vormittag, der eine interessante Abwechslung zum Schulalltag bot, bedanken sich die teilnehmenden Schüler und Lehrer ganz herzlich bei der Firma Dax MetallForm und besonders bei Frau Fritzer und Herrn Hernandez. Diese Betriebsbesichtigung hat einen Einblick in die echte Arbeitswelt gezeigt und macht deutlich, wie wichtig die Verzahnung von Schule und Betrieb ist!

 

Klasse 10c erfährt wie es ist, Eltern zu sein…

Die Klasse 10c der Realschule plus Cochem nahm vom 22.-25. Januar 2019 an einem „Elternpraktikum“ teil. Dieses Projekt wurde von der Schwangerenkonfliktberatungsstelle „Donum Vitae“ unterstützt.

Die Schüler bekamen im Team ein „eigenes Baby“, um es eigenverantwortlich zu betreuen. Das Real Care®Baby zeigte sehr realistisch die Bedürfnisse eines echten Säuglings.  Der gespeicherte Tagesablauf des „Babycomputers“ beruhte auf Aufzeichnungen von Eltern Neugeborener. Wenn es schreit, konnte es ausschließlich vom verantwortlichen Jugendlichen versorgt werden. Der Real Care® Baby Computer zeichnet jede Versorgung und jede unterlassene Behandlung auf.  Alle Verpflichtungen und Aufgaben, die Elternschaft mit sich bringen, müssen erfüllt werden. Genauso haben die Jugendlichen einige Tage und Nächte erlebt, was es bedeutet, rund um die Uhr verantwortlich für ein Baby zu sorgen. Ein Kind verändert das Leben der Eltern sehr, und für vier Tage konnte die 10 c in diesen „Alltag“ hineinschnuppern.  Es ging in diesem Projekt aber nicht nur um die Betreuung der Puppe. Die Schüler erhielten unter anderem auch Informationen zu den Themen:

Rauchen und Alkohol in der Schwangerschaft, Austausch  mit einer Hebamme, Schütteltrauma, Gesunde Ernährung für Mutter und Kind, Welche Kosten kommen auf mich zu, Wo bekomme ich finanzielle Unterstützung, Schwangerenberatungsstelle, Verhütung

Alle diese umfangreichen Informationen ermöglichten den Schülern eine verantwortungsbewusste Auseinandersetzung mit diesem sensiblen Thema. Ziel dieses Klassenprojektes war es, die Schüler nicht vom „Kinderkriegen“ abzuschrecken, sondern diese Entscheidung für sich bewusst zu treffen und verantwortungsbewusst zu handeln.

 

Betriebsbesichtigung der Großbäckerei Lohner in Polch

Im Rahmen des Wahlpflichtfaches fuhren Schüler der 7. Klasse der HuS-Gruppen von Frau Göbel und Frau Meurer sowie die Französischgruppe von Frau Heinrich am 17. Mai 2018 zur Großbäckerei Lohner nach Polch. Wie schon im letzten Jahr wurden wir sehr herzlich von Herrn Haupt und einem Kollegen am Eingang empfangen.

In dem modern gestalteten Schulungsraum, der extra für Besuchergruppen eingerichtet wurde, erklärte uns Herr Haupt in einem sehr interessanten Vortrag die Firmengeschichte der Firma Lohner. Auch die Beschreibung der Entwicklung des Betriebes von einer kleinen Backstube bis hin zur Großbäckerei mit ungefähr 1800 Mitarbeitern war für die Schüler sehr eindrucksvoll. Bevor aber die eigentliche Besichtigung beginnen konnte, mussten wir uns mit einem „schicken“ Hygienekittel und einer Haube für die Haare bekleiden. Sämtlicher Schmuck musste abgelegt und die Hände vor dem Betreten der großen Backhalle desinfiziert werden. „Die Hygiene ist das A und O bei der Lebensmittelverarbeitung!“, belehrte uns Herr Haupt. Nachdem die Gruppe aufgeteilt wurde, ging es los. Unsere Besichtigung startete im Lager, wo wir die riesigen Lagervorräte sahen. Dann ging es in die große Produktionshalle.
Alle Arbeiter hatten viel zu tun und jeder erledigte seine Aufgabe. Natürlich werden mittlerweile viele Arbeitsschritte durch Maschinen ersetzt. Aber es war doch zu sehen, dass viele Dinge immer noch von Hand gemacht werden. Dies sah man besonders in der „Teilchenabteilung“ und der Konditorei. Hier wurden die Erdbeeren mit Hand gewaschen und geschnitten, die Blockschokolade geteilt sowie die Sahnemasse für die Schwarzwälderkirschschnitte geschichtet und abgezogen.

Weiterlesen...