Start Aus den Lernbereichen Erdkunde, Geschichte, Sozialkunde

Gesellschaftskunde

Zehntklässler im Haus der Geschichte in Bonn

Am 16. April trafen wir uns am Endertplatz um gemeinsam nach Bonn zu fahren. Unser erstes Ziel war das Verteidigungsministerium, wo wir herzlich von dem Jugendoffizier Herrn Daniel Beck empfangen wurden.  Herr Beck, der schon einige Jahre unsere Abschlussklassen betreut, hielt einen zweistündigen Vortrag über die aktuelle Sicherheitspolitik, die Europäische Union, den Klimaschutz. Der Vortrag war sehr lehrreich, informativ und spannend.
Nach der Stärkung in der Kantine des Verteidigungsministeriums fuhren wir zum letzten Punkt unserer Exkursion, und zwar in das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Die Führung durch das Museum stellte die Geschichte Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg dar: die Gründung beider deutschen Staaten, den Mauerbau, die Wiedervereinigung... Die Ausstellung hat ein offenes Ende, weil die Geschichte Deutschlands weitergeht.  Dadurch, dass wir die meisten angesprochenen Themen schon im Geschichtsunterricht hatten, konnten wir die Fragen des Museumsmitarbeiters beantworten und mitdiskutieren.
Um 16 Uhr machten wir uns auf den Weg nach Hause, nach einem schönen, lehrreichen Tag. (Text: Jule, Mila und Chiara, Schülerinnen der Klasse 10c)

 

Besuch der Landtagsabgeordneten Anke Beilstein und Benedikt Oster

Am 11. Februar 2019 hatten die Klassen 10 der Realschule Plus Cochem die Möglichkeit, sich mit den Landtagsabgeordneten Anke Beilstein (CDU) und Benedikt Oster (SPD) zu unterhalten. Aufgrund der vielen Termine der Abgeordneten verschob sich das Treffen vom 9. November auf den 11. Februar.
Auf den 9. November fällt eine Reihe von Ereignissen, die für die deutsche Geschichte als politische Wendepunkte gelten. Am 9.November 1918 wurde die Republik ausgerufen. Im Jahre 1938 wurden an diesem Tag von den Nationalsozialisten Synagogen und Geschäfte der Juden zerstört. Genau 51 Jahre später fiel die Berliner Mauer.
Schon mehrere Jahre treffen sich Abgeordnete mit Schülern, um diese Ereignisse aber auch aktuelle Sachen zu besprechen. Zwei Unterrichtsstunden lang durften die Schüler den Landtagsabgeordneten Fragen zu Ihrem Beruf, der aktuellen Situation Deutschlands und der ganzen Welt stellen. Auch das Privatleben der Abgeordneten interessierte die Schüler. Unter anderem wurde Ihre Meinung über den Brexit, Artikel 13, das Tierwohllabel, das Bürgergeld,  die Stellung zu anderen Parteien oder warum sie gerade dieser Partei beigetreten sind und vieles weitere erfragt. Die Abgeordneten beantworteten die Fragen deutlich, genau und ausführlich. Gerne hätten die Schüler mehr Fragen gestellt, aber die Zeit ging zu schnell vorbei. Deshalb wurde anschließend in den Klassen über einzelne Themen geredet. (Carolin, Schülerin der Klasse 10a)

 

Zehntklässler besuchen die Völklinger Hütte

Am Donnerstag, den 25.10.2018 besuchten die Klassen zehn der Realschule plus in Cochem die Völklinger Hütte. Nach einer langen, aber landschaftlich sehr schönen Zugfahrt folgte ein kurzer Fußmarsch zur Hütte. Schon im Vorfeld wurde im Unterricht einiges bearbeitet.

So wurde das Stahlwerk 1881 von Julius Buch gegründet. Zeitweise war die Völklinger Hütte der weltgrößte Roheisen Produzent. Im ersten Weltkrieg stockte die Produktion jedoch. Wie die Schüler erfuhren arbeiteten im zweiten Weltkrieg mehr als 12.000 Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in den Hütten. Die höchste Beschäftigungszahl lag jedoch mit 17.000 Beschäftigten im Jahr 1965. Die Hütte arbeitete allerdings zunehmend unwirtschaftlich und so erfolgte im Juli 1986 der letzte Roheisenabstich – die Hütte wurde stillgelegt.

Seit 1994 gehört dieses Industriedenkmal zum UNESCO Weltkulturerbe. In der strukturschwachen Region des Saarlandes nimmt der Tourismus zu und stützt so die Region.

Die Führungen dauerten 1,5 Stunden und das Highlight für die meisten Schülerinnen und Schüler war der Gang auf den Hochofen, wofür man allerdings schwindelfrei sein musste und aus Sicherheitsgründen einen Helm tragen musste.Kaum zu glauben, dass die Arbeiter dort Temperaturen von 70° C ausgesetzt waren und dies mit viel Tee zum Teil zwölf Stunden aushalten mussten.

Überhaupt kann man sagen die Schwerindustrie hat den Menschen körperlich und geistig unglaublich viel abverlangt.Auch die Familien in der Umgebung der Völklinger Hütte waren durch enorme Erzstäube noch bis in die siebziger Jahre stark belastet. Die Stadt Völklingen muss in ein rostrotes „Erzstaubkleid“ gehüllt gewesen sein.Eine kostenlose Zusatzausstellung zeigte den Lebensweg von Queen Elizabeth aus England mit all seinen Stationen. Auch einige persönliche Teile, wie Teetassen und Schmuckstücke wurden ausgestellt. Alles in allem kann man sagen, das ist ein durch aus interessanter Tag war, die in der Schule erarbeiteten Inhalte konnten einmal mit der Wirklichkeit abgeglichen werden. (VF)

 

Abschlussklassen besuchen das Bundesverteidigungsministerium in Bonn

Jugendoffizier Daniel Beck informiert im Bundesverteidigungsministerium über die aktuelle Sicherheitspolitik

Im Rahmen der diesjährigen Fahrt des Fachbereiches Geschichte wurden die Abschlussklassen der Realschule plus Cochem nach Bonn in das Bundesverteidigungsministerium eingeladen. Jugendoffizier Daniel Beck, der schon seit mehreren Jahren im engen Kontakt mit der Realschule plus Cochem steht und in diesem Zusammenhang zahlreiche Projekte durchgeführt hat, erläuterte den Schülerinnen und Schülern detailliert, welche außenpolitischen Aufgaben für die deutsche Regierung von zentraler Bedeutung  sind. Zahlreiche Nachfragen zeigten, dass die Jugendlichen durch ihren Unterricht nicht nur gut vorbereitet waren, sondern das Interesse an der aktuellen Außenpolitik geweckt wurde. Zentrale Themen waren die politische Beziehung Europas zur US-Regierung, Terrorgefahr und die europäische Flüchtlingspolitik. Nach einer Stärkung in der Kantine des Verteidigungsministeriums, zu dem alle Schülerinnen und Schüler eingeladen wurden, besuchte die Gruppe das Haus der Geschichte. Bei einer gelungenen Führung konnten Lerninhalte vertieft und historisch wertvolle Objekte betrachtet werden. Einen Blick in die Zukunft und die Möglichkeiten der Technologie zeigte der Service-Roboter „Eva“, der durch einen Bereich der Ausstellung leitete. Besondere Betroffenheit weckte das Ausstellungsstück am Ende der Führung: Ein Flüchtlingsboot in dem bis zu 100 Menschen über das Mittelmeer geflohen waren. Mit vielen gesammelten Eindrücken und neuem Wissen fuhren die Schüler mit ihren betreuenden Lehrkräften, Schulleiter Christian Etzkorn, Martin Back, Barbara Gehle, Anne Kramer, Kerstin Rott und Frank Sütterlin zurück nach Cochem.

 

Juniorwahl: Schüler wählen den Bundestag

Unsere Schule hat an dem Projekt „Juniorwahl 2017“ teilgenommen und ließ die Schülerinnen und Schüler der 8. bis 10. Klassen letzte Woche zu Wählern/-innen werden.
Bei der Juniorwahl geht es um das Erleben der Demokratie. In den letzten Stunden vor der Wahl stand das Thema „Demokratie und Wahlen“ in Sozialkunde auf dem Stundenplan. Dabei wurden Themen wie „Was bedeutet Demokratie und warum ist es wichtig wählen zu gehen?“, „Welche Funktion hat die Erst- und die Zweistimme?“ und „Wie setzt sich die Stimmverteilung im Dt. Bundestag zusammen?“ besprochen. Thema waren natürlich auch die verschiedenen Parteiprogramme.
Dann hieß es für die Schülerinnen und Schüler Ausweis und Wahlbenachrichtigung einpacken und wählen gehen! Die Wahlbeteiligung an unserer Schule lag bei ca. 60%; das Ergebnis unserer Juniorwahl ähnelt in Bezug auf die großen Parteien sehr der Bundestagswahl: Die meisten Stimmen erhielt die CDU (31,4%), gefolgt von der SPD (21,3%) und an dritter Stelle kommen mit einem hohen Stimmanteil die Grünen (19,7%). An vierter Stelle lag dem Bundestrend folgend die AfD mit 10,6%; FDP und Die Linken „scheiterten“ an der 5%-Hürde. Peter Bleser von der CDU hat bei der Erststimme die meisten Stimmen erhalten.

 
Weitere Beiträge...