Start

Anmeldungen neue Klassen 5 der gemeinsamen Orientierungsstufe

Von Freitag, 31.01.2020, bis Freitag, 28.02.2020,
an den Schultagen von 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr (freitags bis 13.00 Uhr)
in den Sekretariaten beider Schulen (Realschule plus und Martin von Cochem - Gymnasium).

Hinweis: Wer die vorgesehenen Anmeldetermine nicht wahrnehmen kann, hat die Möglichkeit, einen anderen Termin zu vereinbaren. Rufen Sie uns bitte an (RSplus: 02671/603970 oder Martin-von-Cochem-Gymnasium: 02671/91679-0)!

Anmeldezeiten in den Winterferien:
Mo, 17.02.2020 von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Di, 18.02.2020 von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
im Sekretariat der Realschule plus Cochem.

Mitzubringen sind das Halbjahreszeugnis mit Fotokopie, das gelbe und rosa Blatt aus dem Empfehlungsblock der Grundschule und die Geburtsurkunde bzw. das Stammbuch. Für die Abbuchung des Unkostenbeitrages des Bläser-Projektes benötigen wir noch Ihre Bankverbindung (IBAN).

Das Anmeldeformular erhalten Sie hier oder in unserem Downloadbereich, den GOS-Flyer hier.

Warum zur Realschule plus Cochem? Hört hier den Werbespot unseres Schulhofradios RSC-40.

 

Daniel Braun-Weberskirch verabschiedet

In einer Feierstunde am 31. Januar 2020 wurde der Pädagogische Koordinator Daniel Braun-Weberskirch mit persönlichen Beiträgen von seinen bisherigen Kolleginnen und Kollegen herzlich verabschiedet.
In den vergangenen Jahren war er von Seiten der Realschule plus Cochem für die Leitung der GOS mit dem Martin-von-Cochem Gymnasium zuständig und entwickelte dieses besondere schulische Angebot mit großem Engagement und pädagogischem Geschick beständig weiter.
Darüber hinaus nahm er zeitweise auch die Organisation und inhaltliche Gestaltung der Ganztagsschule wahr. Ein besonderes Anliegen war ihm stets die Schaffung individueller Fördermöglichkeiten für unsere Schülerinnen und Schüler.
Die Einrichtung des nachmittäglichen Lernbüros mit seinen vielfältigen und passgenauen Unterstützungsangeboten geht auf seine Initiative zurück.
Die Schulgemeinschaft der Realschule plus wünscht ihm für seine neuen Aufgaben als Didaktischer Koordinator in der Schulleitung der Realschule plus Daun viel Erfolg und Freude.

 

Realschule plus wird erneut RLP Meister!

Nach dem Erfolg vom letzten Jahr, wo die Mannschaft der Realschule plus Cochem den RLP-Meistertitel geholt hatte, war allen Mädchen schnell klar: Sie wollten nochmal starten. Da drei Turnerinnen aus der Siegermannschaft nach den Sommerferien die Orientierungsstufe verlassen hatten und aufs Gymnasium gewechselt waren, musste das Team der Realschule neu aufgebaut werden. Zu Sarah H. und Janina H. stießen nun Emma K., Lea F. und Anja F.. Die Mädchen bereiteten sich auf den Wettkampf beim regelmäßigen Training des TV Cochem vor, wo ihre Lehrerin Agnieszka Hoepp die Leistungsriege leitet. Während Sarah, Janina und Emma seit Jahren auf großen Wettkämpfen starten und beachtliche Erfolge feiern, sollte das der erste größere Wettkampf für Lea und ein absolutes Debüt für Anja sein. Alle Mädchen präsentierten sich beim Landesentscheid in Haßloch sehr souverän. Anja und Lea konnten sich über besonders gut gelungene Übungen am Boden sowie dynamische Sprunghocken über den Bock freuen. Janina zeigte an dem Tag die höchstbewerteten Übungen am Reck und Balken. Emma glänzte mit der besten Übung am Boden, während Sarah am Sprung alle Konkurrentinnen hinter sich ließ.  In der inoffiziellen Einzelwertung des Vierkampfs belegten Janina, Sarah und Emma zudem die ersten drei Plätze! Mit einem klaren Vorsprung von 9 Punkten konnte das Team der Realschule Plus erneut den RLP-Meistertitel nach Cochem holen. In Mai wird die Siegermannschaft das Land Rheinland-Pfalz auf dem Rhein-Main-Donau-Cup in Ulm vertreten. Viel Erfolg dabei! (Foto: v.l.n.r. Agnieszka Hoepp (Realschullehrerin), Anja F., Emma K., Janina H., Lea F., Sarah H., Antonia Z. (Kampfrichterin))

 

Bunter Tag der offenen Tür

Die Schulleitungen, Michaela Koch und Christian Etzkorn, sowie die Schulgemeinschaften beider Schulen freuten sich über die zahlreichen Viertklässler aus der Region, die mit ihren Eltern der Einladung zum Tag der offenen Tür beider Schulen gefolgt waren. Ihnen wurde die Gelegenheit geboten, sich über die gemeinsame Orientierungsstufe (GOS) sowie weitere Angebote beider Schulen informieren zu können.
Nach der Begrüßung im Schlossbergforum und der musikalischen Einstimmung durch Schülerinnen und Schüler des Bläserprofils der Mittelstufe unter Leitung von Matthias Fuchs konnten die Besucher das vielfältige Programm, welches die Lehrkräfte und die GOS-Leitung, Pia Franzen und Daniel Braun-Weberskirch, vorbereitet hatten, ausgiebig erkunden.
Die Besucher informierten sich je nach Interessenlage über die verschiedenen Fächer, Profilangebote und Arbeitsgemeinschaften.
Die Fremdsprachenlehrkräfte luden in Latein und in Französisch zu kleinen Theaterstücken und Mitmachgelegenheiten ein und präsentierten das bilinguale Angebot des Gymnasiums und der Realschule plus.
Bei den naturwissenschaftlichen Fächern gab es viele Stationen zum Experimentieren und Forschen. Die Wahlpflichtfächer Hauswirtschaft und Sozialwesen, Technik und Naturwissenschaft sowie Wirtschaft und Verwaltung präsentierten sich in verschiedenen Räumen und boten Leckeres zum Kosten und Neues zum Ausprobieren an.
Großes Interesse gab es auch in der Sporthalle, wo neben den Informationen zur Sportprofilklasse für die jungen Besucher eine abwechslungsreiche Bewegungslandschaft aufgebaut wurde, die zum Mitmachen einlud. Auch die offenen Proben der Bläserklassen der GOS zogen viele interessierte Gäste an. Regen Anklang fand das Ausprobieren der Instrumente für Kinder im Musiksaal, um herauszufinden, welches Instrument ihnen besonders gut liegt.

Im PC-Raum der Realschule plus stellten die Medienscouts ihre Projekte und die Fachlehrkräfte das Fach Informationstechnologie (ITG) sowie den Einsatz von iPads im Unterricht vor.
Informationen erhielten die Besucher auch zum vielfältigen Ganztagsschulangebot, zur Schwerpunktschule und zu den verschiedenen Förderangeboten.
Alle Beteiligten erlebten einen bunten und abwechslungsreichen Nachmittag.
Alle Interessierten können sich bis zum 05. März 2020 in den Sekretariaten des Gymnasiums und der Realschule plus von 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr (freitags bis 13.00 Uhr) anmelden. Mitzubringen sind das Halbjahreszeugnis mit Fotokopie, das gelbe und rosa Blatt aus dem Empfehlungsblock der Grundschule und die Geburtsurkunde bzw. das Stammbuch. Für die Abbuchung des Unkostenbeitrages der Bläserklasse benötigen wir Ihre Bankverbindung (IBAN).

 

25 Jahre im Dienst: Unsere Frau Friderichs

In einer kleinen Feierstunde im Kollegium konnte die Realschullehrerin Martina Friderichs ihr 25-jähriges Dienstjubiläum begehen.  Nach einer Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Landesbank Rheinland-Pfalz studierte sie die Fächer Deutsch und Wirtschaftslehre an der Universität in Landau und absolvierte das Referendariat am Studienseminar für das Lehramt an Realschulen in Trier. Anschließend trat die gebürtige Moselanerin eine Stelle an der Realschule Bad Marienberg im hohen Westerwald an. Aus familiären Gründen zog es Martina Friderichs jedoch wieder zurück in die alte Heimat und sie wurde an die Realschule Cochem versetzt. Dort unterrichtet sie mit Leidenschaft und Empathie für ihre Schülerinnen und Schüler ihre beiden Fächer. Darüber hinaus hat sie sich in der Informationstechnologie weiterqualifiziert und maßgeblich zum Aufbau des Faches Informationstechnische Grundbildung (ITG) an der Realschule plus Cochem beigetragen. Ein besonderes Anliegen ist ihr die Präventionsarbeit im Bereich der digitalen Medien. Seit einigen Jahren bildet Martina Friderichs in jedem Schuljahr ältere Schülerinnen und Schüler zu Medienscouts aus, die wiederum die jüngeren Jahrgangsstufen über die vielfältigen Gefahren im Internet aufklären. Für die Belange des Lehrerkollegiums engagiert sie sich als Mitglied des örtlichen Personalrates.  Schulleiter Christian Etzkorn freute sich daher, ihr die Dankurkunde der Landesregierung aushändigen zu dürfen.

 

Marie-Helen Thiel verabschiedet

Zum Ende des 1. Schulhalbjahres trat die Lehrerin Marie-Helen Thiel an der Realschule plus Cochem  in den wohlverdienten Ruhestand. Sie schloss ihr Fremdsprachenstudium an der Universität des Saarlandes als Diplom-Übersetzerin ab und war viele Jahre als Dozentin und Koordinatorin von Sprachkursen an der Volkshochschule tätig.

Vor 17 Jahren trat Marie-Helen Thiel dann in den Schuldienst ein und wird vielen Schülerinnen und Schülern in Cochem als hilfsbereite und verständnisvolle Englischlehrerin in Erinnerung bleiben. Darüber hinaus übernahm sie mit viel Engagement und pädagogischem Geschick Klassenleitungen und erwarb die Zusatzqualifikation Deutsch als Zweitsprache.  In diesem Bereich wird sie sich auch weiterhin als Organisatorin von Sprachkursen und Prüferin bei der Kreisvolkshochschule für die Allgemeinheit engagieren.

In einer Feierstunde wurde Marie-Helen Thiel als geschätzte Lehrkraft durch das Kollegium und den Schulleiter Christian Etzkorn herzlich in den Ruhestand verabschiedet.

 

Neuer Chemieraum nach Sanierung eröffnet

(Quelle: Wochenspiegel, Link zur Webseite)

 

Schulsieger des Vorlesewettbewerbs stehen fest!

Beim Vorlesewettbewerb der Gemeinsamen Orientierungsstufe der Realschule Plus Cochem und des Martin-von-Cochem-Gymnasiums wurde am 26.11.2019 aus den Klassensiegern der sechsten Klassen die Schulsieger ermittelt, die ihre Schule somit als beste Leser beim Kreisentscheid im Februar 2020 vertreten werden. Als Klassensieger traten an: Emil L. (6a), Hannah M. (6b), Philipp K.(6c), Jakob B. (6d), Colin P. (6e), Johanna P. (6f), Sarah H. (6g) und Ashley A. (6h). In einer zusätzlichen Kategorie lasen Linda L. und Ibrahim A. (beide 6a).
Der Wettbewerb gliedert sich in zwei Runden, in denen neben einem selbst gewählten und eingeübten Text auch ein Fremdtext spontan vorgelesen wurde. Hierbei kommt es neben der Leseflüssigkeit auch auf die Lebendigkeit des Vortrags an. Die Klassensieger stellten in der ersten Runde ihre eigenen Lieblingsbücher wie zum Beispiel „Helden des Olymp“ oder „Ostwind“ vor. Als Fremdtext diente in diesem Jahr ein Ausschnitt aus dem Jugendroman „Der Tag, an dem mein Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde“ von Brigitte Endres. Mit ihrem überzeugenden und lebhaft vorgetragenen Vorlesen konnten sich Colin P. (6e) und Linda L. (6a) als Sieger durchsetzen. Herzlichen Glückwunsch! Colin L. überzeugte die fünfköpfige Jury durch sein spannendes Vorlesen des Romans „Brando: Irgendwas ist immer!“ von Mikael Engström sowie durch eine souveräne Präsentation des Fremdtextes. In ihrer Kategorie konnte sich Linda L. mit „Kleiner Wolf: Auf die Pfoten, fertig, los!“ von Jan Andersen durchsetzen. Alle Teilnehmer bekamen für ihre tollen Leistungen eine Urkunde und ein Buchpräsent. Für die nächste Runde, den Vorlesewettbewerb auf Kreisebene im Februar 2020, wünschen wir unseren Schulsiegern viel Erfolg! Artikel und Foto: Anne Strehlow

 

Großes Interesse beim Klimaschutz-Jugendforum

Es war ein etwas anderer Schultag für die Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Jahrgangsstufe an der Realschule Plus Cochem.

Schulleiter Christian Etzkorn empfing die lokale Energieagentur des Landkreises Cochem-Zell „unser-klima-cochem-zell e. V.“ und begrüßte alle Beteiligten zum Projektbeginn. „Wir möchten als Schule auch unseren Beitrag auf dem Weg zum Null-Emissions-Landkreis leisten“, betonte er, „heute bekommt ihr einen ganzen Vormittag die Gelegenheit euer Klimaschutzwissen auszubauen und euer Handeln in diesem Sinne auf den Prüfstand zu stellen“.

Kreisbeigeordnete Anke Beilstein freut sich: „Heute haben wir verschiedene Fachleute für euch gewinnen können, die sich entweder beruflich oder ehrenamtlich auf vielfältige Weise im Klimaschutz einsetzen und euch teilhaben lassen an den gesammelten Erfahrungen“.

Die Schüler konnten vorab wählen in welchem Workshop sie mitarbeiten möchten. Zur Auswahl standen dabei: Klimafreundliche Ernährung, Elektromobilität, Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, Photovoltaik, „zero waste“, Recycling & Wald, Walderleben mit der Rucksackschule und „Fleischkonsum“.

Klimaschutzmanager Alexander Ehl lieferte den Jugendlichen einen Einstieg ins Thema. „Extremwetter, Dürren und Hitzewellen – die Folgen des vom Menschen verursachten Klimawandels sind schon jetzt zu spüren und die Wissenschaft ist sich einig: Wir müssen die weltweiten CO2-Emissionen drastisch reduzieren, um einen weltweiten Temperaturanstieg um mehr als 1,5 Grad Celsius und damit unumkehrbare Folgen für das Klimasystem zu verhindern. Heute packen wir das alle gemeinsam an“, motiviert Ehl die Klassen.

In zehn Projektgruppen erarbeiten diese einen ganzen Vormittag lang, wie Klimaschutz im Alltag aussehen kann und welche Stellschrauben jeder einzelne zur Verfügung hat.

   

 

Weihnachtskarten für Kinder in Not

43 Schüler der Klassenstufen 5 bis 10 beteiligen sich in diesem Jahr an unserem Wettbewerb ,,Weihnachtskarten gestalten‘‘. Es entstanden wunderschöne Bilder, die mit viel Kreativität gestaltet wurden. Leider konnten nicht alle Bilder gedruckt werden, als Dank erhielt jeder Künstler einen kleinen Schokoladen-Nikolaus.

Die Gewinner dieses Jahr sind:
1. Sayara D. (8c)
2. Svea P. (8a)
3.Tabea S. (10b)

Nochmals ein ganz herzliches Dankeschön an alle Künstler. Beim Freizeitpark Klotten möchten wir uns für den gespendeten Gutschein bedanken, ebenso bei  der Druckerei  Möhnen, die  uns  400 Karten kostenfrei  überließen. Der Erlös des Kartenverkaufs geht an eine Familie in Kenia und das Kinderhospiz in Koblenz.

Die Weihnachtskarten können ab sofort zum Preis von 1,- Euro erworben werden,
der Reinerlös kommt Kindern in Not zugute.

 

Schulkooperation mit der Handwerkskammer Koblenz

Schon seit vielen Jahren arbeitet die Realschule plus Cochem im Hinblick auf die Berufsorientierung eng mit der Handwerkskammer Koblenz zusammen. Nun wurde die gute Zusammenarbeit in einer Schulkooperation festgehalten, die Organisation und Durchführung sowie Begleitung von Werkstatterkundungen sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für unsere Lehrkräfte beinhaltet. Die Handwerkskammer unterstützt die Schule u. a. bei Betriebspraktika, Sprechstunden sowie Beratung in der Schule, bei der Suche nach Praktikums- oder auch Ausbildungsplätzen und vielem mehr.

 

Hoher Besuch in der Realschule plus Cochem

Der Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Thomas Linnertz überzeugte sich in der vergangenen Woche gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung von den vielfältigen Angeboten der Realschule plus Cochem.

Auch zahlreiche Rektorinnen und Rektoren von Grundschulen und weiterführenden Schulen aus der Region waren der Einladung von Schulleiter Christian Etzkorn  gefolgt und nahmen gemeinsam mit Referenten der Schulaufsicht Einblicke in den Unterricht.

Ein Schwerpunkt war die Präventionsarbeit im Umgang mit den sozialen Netzwerken sowie Smartphones und Tablets.  An der Cochemer Realschule plus werden Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 – 10 von Lehrkräften zu Medienscouts ausgebildet, die ihre jüngeren Mitschüler in der Orientierungsstufe in speziellen Unterrichtseinheiten umfangreich über die Gefahren der digitalen Welt aufklären.

Einzigartig im weiteren Umkreis ist in Cochem auch das Angebot einer schulartübergreifenden Orientierungsstufe von Gymnasium und Realschule plus, die allen Schülerinnen und Schülern das gesamte Bildungsspektrum dieser beiden Schulformen eröffnet. Gemeinsam unterrichten Lehrkräfte der beiden Schulen die Kinder in der 5. und 6. Klasse, fördern ihre individuellen Stärken und leisten zugleich frühzeitig Hilfestellung durch speziell ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer in den Bereichen Lese- und Rechtschreibschwäche sowie Dyskalkulie.

Darüber hinaus zeichnet die Einrichtung mehrerer Profilklassen im musikalischen und sportlichen Bereich, die den unterschiedlichen Begabungen und Bedürfnissen der Kinder Rechnung trägt, die Cochemer Orientierungsstufe nach Ansicht der Besucher des Informationstages aus.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der Realschule plus Cochem ist die Möglichkeit, den Erdkundeunterricht auf Englisch zu erleben. Die Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 7 entscheiden sich freiwillig für dieses Angebot und können jederzeit in den deutschsprachigen Erdkundeunterricht ihrer Klasse zurückkehren. Im Mittelpunkt des englischsprachigen Erdkundeunterrichts steht nicht die Grammatik, sondern die Kommunikation und die Freude am unbeschwerten Umgang mit der Fremdsprache. Dass dieses Ziel erreicht wurde, stellten die Schülerinnen und Schüler souverän unter Beweis.

Die heutigen Schülerinnen und Schüler werden in einer immer stärker global vernetzten und digitalisierten Welt aufwachsen. Der alltägliche Umgang mit der englischen Sprache wird daher in zahlreichen Berufen künftig eine noch stärkere Bedeutung einnehmen als heute. An der Realschule plus Cochem bereitet man die Schülerinnen und Schüler gezielt auf diese Herausforderungen vor.

Beeindruckt zeigten sich auch die Besucher von der sich auf dem neuesten technischen Stand befindlichen digitalen Ausstattung in vielen Unterrichtsräumen der Cochemer Realschule plus, die zurzeit durch den Landkreis umfangreich energetisch saniert wird.

Besonders der naturwissenschaftliche Unterricht profitiert von diesen Maßnahmen und die Schülerinnen und Schüler können sich auf eine deutliche Ausweitung des forschenden und entdeckenden Unterrichts in den sogenannten MINT-Fächern freuen.

 

25 Jahre im Schuldienst - unsere Frau Laubach

Auf 25 Jahre im Schuldienst  konnte die Lehrerin Simone Laubach an der Realschule plus Cochem zurückblicken. Nach ihrem Studium der Fächer Deutsch, Sport und Geschichte an der Universität Koblenz-Landau absolvierte sie das Referendariat am Studienseminar in Westerburg und an der damaligen Regionalen Schule in Ransbach-Baumbach. Im Anschluss daran zog es die Pädagogin wieder in ihre alte Heimat an der Mosel zurück und sie erhielt an der früheren Klosterberg-Hauptschule eine Planstelle, wo sie als Klassenlehrerin zahlreiche Schülerinnen und Schüler zum Schulabschluss begleitete. Bedingt durch die Schulstrukturreform wechselte Simone Laubach 2010 an die heutige Realschule plus Cochem und leitet dort heute mit viel Engagement und Kreativität den Fachbereich Bildende Kunst. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Kreis des Kollegiums freute sich Schulleiter Christian Etzkorn ihr die Dankurkunde des Präsidenten der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion zu überreichen und übermittelte die Glückwünsche der Landesregierung.

 

Interessanter Besuch bei der Stiftung Mainzer Herz

Die Sportprofilklasse 6e der gemeinsamen Orientierungsstufe Cochem wurde von der Mainzer Herzstiftung zu einer Präventionsveranstaltung zu den Themen Rauchen, Herz-Kreislaufsystem und Wiederbelebung eingeladen.
Prof. Dr. Münzel schilderte sehr anschaulich, welche gesundheitlichen Gefahren nicht nur das Rauchen von herkömmlichen Zigaretten, sondern auch der Genuss von E-Zigaretten und Shishas mit sich bringt. In Kleingruppen durchlief die Klasse ein Herz-Kreislaufspiel, bei dem unter anderem ein begehbares Herz-Modell geboten wurde. Die Kinder waren sehr aufmerksam und interessiert und hatten viele konkrete Fragen an Prof. Dr. Münzel. 
Zum Abschluss durfte jedes Kind unter fachkundiger Anleitung von medizinischem Personal Herzdruckmassage und Beatmung an Übungspuppen durchführen. Es war eine sehr gelungene Veranstaltung, die viel neues Wissen und Können, aber auch viel Stoff zum Nachdenken für das eigene Handeln lieferte. Unser Fazit: Wir bleiben rauchfrei!

 

DS-Kurs der Realschule plus auf den Spuren des Don Giovanni

Das Fach Darstellendes Spiel, kurz DS, ist seit Sommer 2017 Wahlpflichtfach für die Neunt-und Zehntklässler*innen an der Realschule plus Cochem. Das Interesse seitens der Schüler*innen wächst stetig, auch im Hinblick auf das theaterpädagogische Angebot, welches von der Fachlehrerin Sandra Peifer ermöglicht wird. In enger Zusammenarbeit mit dem Theater Koblenz kann jedes Jahr ein tolles Rahmenprogramm für die DS-Kurse zusammengestellt werden, um den Inhalten des zweistündigen Faches gerecht zu werden.

Der diesjährige 9er Kurs begab sich am 23. Oktober 2019 auf den Weg nach Koblenz. Der Tag begann mit einer eineinhalbstündigen Theaterführung, die Einblicke hinter die Kulissen gab. Die Schüler*innen erfuhren Fakten zum Erbauer des Theaters, den Musen, den verschiedenen Berufen sowie den Räumlichkeiten des denkmalgeschützten Theaters. Die Begeisterung, mit der die Theaterpädagoginnen (diesmal Andrea Junglas und Julia Göllner ) von „ihrem“ Theater sprechen, schwappt jedesmal in einer großen Welle auf die Schüler*innen über. Wann hat man schon mal die Möglichkeit, die Bühne zu betreten und von dort aus einen Blick ins Publikum zu werfen und wann darf man den Schreinern in der Werkstatt oder den Maskenbildnern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen? - ein Perspektivwechsel der besonderen Art.

Weiterlesen...

 

Gegen Mobbing in der Schule: „Schweinebacke“ besucht die GOS

Schauspieler Heinz Diedenhofen, der das Martin-von-Cochem-Gymnasium und die Realschule plus Cochem im Rahmen der Präventionsarbeit bereits seit vielen Jahren besucht, kam auch dieses Jahr zu unseren fünften Klassen, um den jungen Zuschauerinnen und Zuschauern unter seinem Künstlernamen Hein Knack sein Ein-Mann-Stück „Schweinebacke“  zu präsentieren.

„Der dicke Max ist verschwunden. Er hat es nicht mehr ausgehalten, jeden Tag in der Schule gehänselt und geärgert zu werden. Die Eltern haben die Polizei eingeschaltet. Die Suche läuft und besonders Jan gerät unter Druck. Er hat Max immer „Schweinebacke“ genannt und ihn sogar bedroht und erpresst. Aber war alles nicht immer nur ein Spaß? Sind Dicke nicht selber schuld? Ist Max einfach nur zu empfindlich? Jan begibt sich auf seine Spur. Er informiert sich übers Dick-Sein, über Bewegung, Ernährung, über gesunde Lebensweise … und am Ende weiß er selber nicht mehr so genau, wer hier eigentlich wirklich die „Schweinebacke“ ist …“

Mit Unterstützung des Jugendamts Cochem kamen unsere Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 in den Genuss, dieses Stück hautnah mitzuerleben. Heinz Diedenhofen kam am Ende mit den Schülern ins Gespräch, um für das Thema „Dicksein“ und „Mobbing“ zu sensibilisieren. Insgesamt ein kurzweiliger Spaß mit ernstem Hintergrund. (Text: E. Göbel, MvCG)

 

Junge Forscher in der GOS Cochem

Schüler der 5. Klasse der Orientierungsstufe der Realschule plus und des M.v.C. Gymnasiums hatten dieser Tage die Gelegenheit die „Experimentierwerkstatt Sinne“ des Pfalzmuseums für Naturkunde (Pollicha Museums) in Bad Dürkheim vor Ort in Cochem kennenzulernen. Dazu reiste Frau Schönborn (Biologin und Museumspädagogin) mit allen nötigen Materialien eigens aus Bad Dürkheim an.
Bei der Experimentierwerkstatt geht es darum neben der subjektiven Wahrnehmung durch die eigenen Sinne mit verschiedenen Geräten objektive Messungen durchzuführen. Entsprechende Messgeräte zeigen den Kindern zum Beispiel die Lichtstärke oder die Laustärke in den verschiedenen Einheiten an. Aber auch Unterschiede in der Farbwahrnehmung z.B. von Insekten zum Mensch, oder die Sichtfelder von Hase, Fuchs und Vogel werden aufgeführt. Die Klassen waren motiviert und engagiert bei der Sache und so kann man von einem erfolgreichen Vormittag an der Schule sprechen.

 

25 Jahre im Schuldienst - unser Herr Henneberger

An der Realschule plus Cochem konnte Jörg Henneberger auf eine 25jährige Dienstzeit zurückblicken.
Schulleiter Christian Etzkorn freute sich daher, ihm die Glückwünsche der Landesregierung zu übermitteln und die Dankurkunde des Landes Rheinland-Pfalz auszuhändigen.
Nach dem Studium der Fächer Chemie und Biologie an der Universität Koblenz-Landau absolvierte der Realschullehrer das Referendariat am Studienseminar in Kaiserslautern und erhielt seine erste Stelle an der Realschule in Bad Sobernheim. Nach einigen Jahren zog es den gebürtigen Untermoselaner jedoch wieder zurück in die alte Heimat und im Sommer 2000 trat er seinen Dienst an der Realschule Cochem ein, wo er seitdem durch seine hohe fachliche Kompetenz und mit Leidenschaft vielen Schülerinnen und Schülern in die Welt der Naturwissenschaften einführt. Im Rahmen des Entdeckertags an benachbarten Grundschulen gibt er sein Wissen auch an besonders interessierte Grundschüler weiter. Darüber hinaus bereichert er das schulische Angebot in Cochem immer wieder durch seine Arbeitsgemeinschaften und Projekte in Karate.

 

Einschulung in unserer gemeinsamen Orientierungsstufe

Die insgesamt 132 neuen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen der gemeinsamen Orientierungsstufe (GOS) der Realschule plus und des Martin-von-Cochem Gymnasiums wurden am Montag, dem 12. August, eingeschult. Der Tag startete mit einem von der 6. Jahrgangsstufe mitgestalteten Gottesdienst. Anschließend begrüßten Christian Etzkorn, Leiter der Realschule plus, und Michaela Koch, Leiterin des Gymnasiums, die neuen Schülerinnen und Schüler und deren Eltern in der Turnhalle.
Die Bläserklassen stimmten die neuen Mitschülerinnen und -schüler mit einem Musikstück auf ihre Schulzeit ein. Bevor die Klasseneinteilung durch die beiden GOS-Koordinatoren Pia Franzen und Daniel Braun-Weberskirch bekanntgegeben wurde, wies Frau Franzen darauf hin, dass getreu dem Motto der diesjährigen Abschlussschüler „Das Leben ist so bunt, wie du dich traust, es auszumalen“ alle Schülerinnen und Schüler schon jetzt mit ihren individuellen Talenten starten. Diese gelte es mit viel Mut und einer ordentlichen Portion Selbstvertrauen auszubauen. Insgesamt konnten in diesem Jahr sechs Klassen gebildet werden, darunter eine Bläserklasse und zwei Sportprofilklassen. An den folgenden Tagen wurden die Schüler/-innen mittels einer Rallye durch die Schule geführt und machten sich spielerisch mit der neuen Situation vertraut.
In den kommenden beiden Jahren werden die neu eingeschulten Schülerinnen und Schüler ihren Begabungen entsprechend mit einem vielfältigen Bildungsangebot gefördert und beraten, so dass sie sich am Ende der 6. Klasse für eine Schulform (Realschule plus oder Gymnasium) entscheiden können.
Die Schulleitungen wünschen allen neuen Schülerinnen und Schülern einen guten Start und ein erfolgreiches neues Schuljahr.

 

Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an der Realschule plus Cochem

Junge engagierte Menschen zwischen 16 und 26 Jahren können sich an der Realschule plus Cochem für ein Freiwilliges Soziales Jahr bewerben!

Für ein Jahr arbeiten die Freiwilligen an einer Ganztagsschule mit, unterstützen die Lehrerinnen im Unterricht und bei der Aufsicht, betreuen die Kinder beim Mittagessen oder bei den Hausaufgaben, begleiten das Nachmittagsangebot und können gegebenenfalls sogar eine eigene AG anbieten. Auch die Mitarbeit in der Verwaltung, technische Aufgaben oder die Unterstützung des Hausmeisters können die vielfältigen Tätigkeitsfelder ergänzen. Dabei ist es egal, ob man einfach Lust hat, etwas Sinnvolles zu tun, ob man ein Lehramtsstudium, einen anderen pädagogischen Beruf anstrebt oder das FSJ als tolle Möglichkeit sieht, das Berufsleben kennenzulernen und sich im pädagogischen Feld zu testen. Als Freiwilliger erhält man ein monatliches Taschengeld in Höhe von 320 € zzgl. 20 € für Verpflegung, ist sozialversichert und nimmt an insgesamt 25 Bildungstagen teil, in denen notwendiges Wissen und Kompetenzen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vermittelt werden.
Interessierte informieren und bewerben sich über das Kulturbüro Rheinland-Pfalz – Träger des FSJ – unter www.fsj-ganztagsschule.de oder direkt bei der Realschule plus Cochem unter: schule@rsplus-cochem.de

 

Zwischen 300 und 100.000.000

Am diesjährigen Schulfest beteiligten sich fast 200 Schüler, Eltern und Lehrer an der Schätzfrage:  Wie viele Punkte sind auf dem Schriftzug  „Realschule plus Cochem“ zu sehen?
Es war sehr interessant zu beobachten, wie unterschiedlich die Teilnehmer versuchten diese Frage zu beantworten. Manch einer entschied ganz aus dem Bauch heraus, andere gingen sehr strukturiert vor. Toll war vor allem, wie viele dadurch miteinander ins Gespräch kamen.
Aus purer Neugierde hätten die meisten die Antwort am liebsten direkt erfahren.
Zudem reizte der Gewinn von 3 Eisgutscheine der Eisdiele Bortolot.
Den 1.Platz belegte Max B. aus der 7b, er tippte auf 5700 und somit nur 1 Punkt unter dem Ergebnis von 5701.
Laura V., 6a  belegte mit 5678 den 2. Platz. Maya W. aus der 10a erzielte mit 5555 geschätzten Punkten den 3. Platz. Wir gratulieren den 3 Gewinnern und bedanken uns bei allen, die mit geschätzt haben.
Ganz besonderer Dank gilt der Familie Bortolot für diese tolle Spende.

 

Verabschiedung langjähriger Medienscouts

Nach einem arbeitsreichen Schuljahr verabschiedete die Medienscouts-AG nun zwei „alte Hasen“ aus ihrer Runde. Louis Helbach und Lars Krämer (beide 10a) waren drei Jahre in der Medienarbeit der Realschule plus aktiv und verlassen nach Erreichen ihres Sekundarabschlusses die Schule.
Zusammen mit den anderen TeilnehmerInnen der AG führten sie im letzten Schuljahr zwei große Medienprojekte in allen fünften und sechsten Klassen der Gemeinsamen Orientierungsstufe durch: Als Medienscouts unterrichteten und berieten sie die jüngeren SchülerInnen zu den Themen Chancen und Gefahren im Umgang mit Smartphones und Sozialen Netzwerken. Neben WhatsApp, Instagram, Snapchat und Co befassten die Medienscouts sich auch mit den negativen Erfahrungen der jüngeren SchülerInnen, z.B. in Klassengruppen oder mit Challenges, und gaben ihnen Tipps, wie man sich in schwierigen Situationen verhalten könnte.
Auffallend ist, dass sich die Programme der Projekte bisher nie wiederholten, da sich immer wieder neue Trends im Internet ergeben. Die Medienscouts griffen sie auf und tauschten sich in ihren nachmittäglichen AG-Stunden darüber aus. In diesem Jahr ging es u.a. auch um aktuelle Challenges, die die FünftklässlerInnen stark verunsicherten.
Ein Highlight in diesem Schuljahr war der Besuch des SWR-Fernsehens, der die Aktivitäten der Medienscouts in einer fünften Klasse filmte. Anlass war der jährliche Safer-Internet-Day im Februar. Die Redakteure nahmen fast drei Stunden am „Unterricht“ der Jugendlichen teil und waren sehr beeindruckt von deren Projektführung. Abends konnte man dann unsere SchülerInnen im SWR-Fernsehen bewundern!
Die große Einsatzbereitschaft der aktuellen Medienscouts-Gruppe wurde zum Schuljahresende mit einem gemeinsamen Mittagessen in einer Pizzeria belohnt. Bei sommerlichen Temperaturen durfte natürlich ein Eis nicht fehlen. Finanziell unterstützt wurde die AG vom Förderverein der Realschule plus, dem hier herzlich gedankt sei!
Vielen Dank noch einmal an die beiden „Ehemaligen“ und an alle weiteren aktiven Medienscouts! Wir freuen uns auf ein weiteres Jahr mit euch!
Fürs nächste Jahr brauchen wir aber auch noch Verstärkung: Alle 8-10-KlässlerInnen sind herzlich willkommen, einmal zum Schnuppern zu kommen! Wendet euch bitte an Frau Friderichs oder Herrn Thelen!

 

Erfolgreiches Examen an der Realschule plus Cochem

Freude herrschte in der vergangenen Woche an der Cochemer Realschule plus als die beiden dort ausgebildeten Lehramtsanwärter Michèle Johannes (Englisch, Französisch) und Tobias Schumacher (Biologie, Technik und Naturwissenschaften) jeweils mit sehr guten Noten das 2. Staatsexamen ablegten.
Die frisch gebackenen Lehrkräfte sind selbst echte Realschüler, da beide bis 2008 die Realschule Cochem besuchten und dort ihre Mittlere Reife erhielten.  Anschließend legten sie das Abitur an der Berufsbildenden Schule Cochem sowie dem Martin-von-Cochem Gymnasium ab und studierten an den Universitäten Trier und Koblenz, bevor sie ihr Weg an ihre alte Schule für die zweite Phase der Lehrerausbildung zurückführte. Dort wurden sie zum Teil von ihren eigenen früheren Lehrern unter Federführung der schulischen Ausbildungsleiterin Martina Frenz gerne erneut betreut.
Schulleiter Christian Etzkorn freute sich bei seiner Gratulation im Namen der ganzen Schulgemeinschaft sehr über diesen herausragenden Erfolg und betonte, dass die aus Senheim stammende Michèle Johannes und der Binninger Tobias Schumacher der beste Beweis für die gute und aufstiegsorientierte schulische Ausbildung an einer Realschule sowie die hohe Durchlässigkeit unseres Bildungssystems seien.

 

„Das Leben ist so bunt wie du dich traust es auszumalen“.

Unter diesem Motto stand die diesjährige Schulentlassung an der Realschule plus Cochem.
Insgesamt 107 Schülerinnen und Schüler freuten sich ihre Abschlusszeugnisse zu erhalten.
Nach einem ökumenischen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Martin fand in der festlich geschmückten Sporthalle der Realschule plus Cochem eine von den Abschlussklassen gestaltete Feier statt.
Die Vorsitzende des Schulelternbeirates Nicole Bauer ermutigte die Abschlussschülerinnen und -schüler entsprechend ihrem Motto nun schrittweise ihre Zukunft immer stärker selbst zu gestalten und sich insbesondere auch von Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen, damit die Farben in ihrem Lebensbild immer kräftiger leuchten würden.
Die Schülersprecherinnen ließen ihre Schulzeit noch einmal Revue passieren und stellten dabei fest, dass die Schule sie mit zahlreichen Kompetenzen zur Bewältigung künftiger Herausforderungen im Leben ausgestattet habe.
Die Klassenleiterinnen der Abschlussklassen interpretierten das von den Schülerinnen und Schülern gewählte Motto auf ihre persönliche Weise und ließen es sich ein letztes Mal nicht nehmen, „ihren Kindern“ nachdenkliche Worte und Bilder, die bei der Lebensgestaltung helfen können, mit auf den Weg zu geben.
Rektor Christian Etzkorn verglich rückblickend mit einem Augenzwinkern die Schülerinnen und Schüler mit jungen Bäumen, an denen ihre Lehrer als Gärtner auf unterschiedliche Art und Weise gute Arbeit verrichtet hätten. Er appellierte an die nun mit der Qualifikation der Berufsreife und der Mittleren Reife ausgestatteten jungen Menschen sich künftig in ihren Ortsgemeinden ehrenamtlich in den Vereinen, Parteien und allen sonstigen Institutionen zu engagieren und neben ihrer eigenen beruflichen Weiterentwicklung auch gesellschaftliche Notwendigkeiten im Blick zu behalten, damit das Leben in unseren Dörfern und Städten nicht verarmt.
Den besten Zeugnisdurchschnitt erzielten Mila Batta und Lisa Cornelius. Die Glückwünsche des Landkreises zu dieser Leistung und eine entsprechende Auszeichnung wurden durch den Kreisbeigeordneten Thomas Welter gerne überbracht.
Für ihr besonderes soziales Engagement überreichte der Schulleiter Mila Batta und Anna Esper eine Urkunde der Ministerin für Bildung, Dr. Stefanie Hubig.
Maryam Affara wurde ebenfalls für ihr Engagement für die Schulgemeinschaft mit einer Urkunde der Schule sowie für ihre Tätigkeit als Lerncoach (Unterstützung jüngerer Schüler in den Förderkursen) geehrt. Louis Helbach und Lars Krämer erhielten für ihren Einsatz als Medienscouts eine Auszeichnung. Sie haben in den vergangenen Jahren Lehrkräfte bei der Präventionsarbeit in den einzelnen Klassen zum sicheren Umgang mit sozialen Medien tatkräftig unterstützt.
Maryam Affara, Jan-Lucas Henrichs, Max Mindermann, Jan Paul Schaden und Lena Marie Schmitz erhielten schließlich in Form eines Präsentes den Dank der Schule für ihren unermüdlichen Einsatz in der Technik-AG. Durch ihre Arbeit haben sie wesentlich zum Gelingen vieler schulischer Veranstaltungen maßgeblich beigetragen.
Als weiteres Aushängeschild der Schule wurden Maryam Affara, Celine Brauer, Sophie-Jeanne Dehn, Anna Esper, Aliyah Ewald und Marie Lehnen für ihren unermüdlichen Einsatz im Schulsanitätsdienst durch ihre Leiterin Christine Thielke mit Urkunden des Deutschen Roten Kreuzes ausgezeichnet. Besonders erfreulich ist, dass alle auch weiterhin auf diesem Gebiet sich ehrenamtlich für die Gesellschaft einsetzen werden.
Die Schule bedankt sich herzlich für die großzügige kulinarische Unterstützung der Abschlussfeier durch die Bäckerei Lohner.

 

Schule einmal anders - Projekttage und Schulfest

Die ganze Vielfalt der unterschiedlichen Begabungen und Interessengebiete der Lehrkräfte der Realschule plus Cochem wurde im Rahmen von Projekttagen den Schülerinnen und Schülern angeboten.
Auf diese Weise konnten die Jugendlichen ihre Lehrkräfte auch einmal außerhalb des normalen Unterrichtsalltags erleben und ließen sich von deren Begeisterung für ihre Projektthemen anstecken.
Die thematische Palette reichte von landeskundlichen Exkursionen nach Frankreich, dem Eintauchen in die Steinzeit sowie die Welt der Ritter und Burgen über fernöstliche Meditationsübungen bis hin zu zahlreichen sehr unterschiedlichen künstlerischen Angeboten, die so manches Talent bei den teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sichtbar werden ließen.
Natürlich kam auch die ganze Bandbreite sportlicher Aktivitäten nicht zu kurz. Ausgedehnte Mountainbiketouren sowie die Klassiker Rudern, Schwimmen und Golf, aber auch das Erlernen neuer Trendsportarten wie Tchoukball,  brachten die Jugendlichen teilweise an ihre Grenzen und förderten ihr eigenes Körperbewusstsein. Selbstverständlich kamen auch die Technikbegeisterten nicht zu kurz und konnten sich mit VR-Brillen und Microcontrollern intensiv vertraut machen. Das ökologische Bewusstsein schärften so unterschiedliche Veranstaltungen wie nachhaltiges Kochen, der artgerechte Umgang mit Pferden und Naturbeobachtungen vom Hochsitz aus.
Im Rahmen eines anschließenden Schulfestes, das ein umfangreiches kulinarisches Angebot für alle Besucher bereithielt,  wurden die Ergebnisse der Projekte den zahlreich erschienenen Eltern und Freunden der Schule präsentiert und die außergewöhnlichen Schultage fanden einen harmonischen und geselligen Ausklang.

 

Silber beim Rhein-Main-Donau-Cup für GOS Cochem

Nürnberg. Nach zwei heiß umkämpften Vorentscheidungswettkämpfen konnte sich die Mannschaft der GOS als Landessieger „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Gerätturnen (Mädchen Jg. 2003-2007) für den Ländervergleichswettkampf in Nürnberg qualifizieren. Hier traten nun die jeweils besten Mannschaften aus Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gegeneinander an.
Paula L., Janina H., Sarah H., Isabella S., Anna M. und Ersatzturnerin Lena K. stellten die absolut jüngste Mannschaft des Wettbewerbs und mussten sich mit bis zu vier Jahre älteren Konkurrentinnen messen. Die Cochemer Turnerinnen zeigten an jedem Gerät die jeweils höchste zulässige Schwierigkeitsstufe. Leider gab es am Sprung nur ein Sprungbrett, das eigentlich für höhere Gewichtsklassen gedacht ist. Damit kamen die doch eher leichtgewichtigen Mädchen nicht so gut zurecht und entsprechend konnten am Sprung vergleichsweise wenige Punkte erreicht werden. Nun galt es, an den anderen Geräten, den Rückstand wieder aufzuholen. Dabei brillierte vor allem Paula, die sowohl beim Handstandüberschlag über den Sprungtisch, als auch an den Geräten Boden und Barren die meisten Punkte für die Mannschaft erkämpfen konnte. Am Balken hatten Isabella und Anna punktgleich die höchste Wertung. Mit nur 0,05 Punkte weniger zeigte Sarah ebenfalls eine sehr gute Balkenübung, während Janina insbesondere an Boden und Barren hohe Werte erturnte.
Gespannt wartete man nun auf die Siegerehrung: Konnte diese junge Mannschaft, die zum ersten Mal bei dem Wettkampf, antrat mit den „alten Hasen“ mithalten?
Ja, sie konnte - und zwar ordentlich: Auf dem Silberrang mussten sich die Turnerinnen der GOS Cochem nur den Landessiegern aus Baden-Württemberg geschlagen geben! Ein wohlverdienter Erfolg, der Jubel und strahlende Gesichter bei der Siegerehrung zur Folge hatte.
Die Fahrt nach Nürnberg hat sich aber nicht nur in sportlicher, sondern auch in kultureller Hinsicht gelohnt. Bereits die Unterkunft bot eine beeindruckende Atmosphäre: Die knapp 100 Sportlerinnen und Sportler nächtigten im Wahrzeichen der Stadt – der Burg mit ihren Kaiserstallungen, die zu einer Jugendherberge mit sehr modernen Zimmern umgebaut wurde und dennoch ihren Charme erhalten konnte. Im Nürnberger Rathaussaal wurde ein sportliches Rahmenprogramm mit musikalischer Begleitung der Nürnberger- und Fürther Schulband geboten und anschließend nahmen die jungen Sportlerinnen an einer historischen Stadtführung teil.
Das Fazit von Trainerin A. Hoepp, betreuender Lehrerin P. Walter und den Turnerinnen ist eindeutig: „Es war ein tolles Erlebnis und nächstes Jahr treten wir wieder an!“